Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2015

17:58 Uhr

Vergleichsportal

Check24 droht Pro Sieben mit Boykott

VonKerstin Leitel

Der Werbung von Check24 lässt sich im Fernsehen kaum entkommen. Doch auf Sendern von Pro Sieben Sat 1 könnte bald Schluss sein. Das Vergleichsportal droht mit Boykott – weil der TV-Konzern zum Konkurrenten wird.

Das Vergleichsportal droht damit, keine Spots mehr bei Pro Sieben Sat 1 zu schalten. Screenshot

Werbung von Check24

Das Vergleichsportal droht damit, keine Spots mehr bei Pro Sieben Sat 1 zu schalten.

MünchenFür manch einen Zuschauer ist es vielleicht eine gute Nachricht: Das Internet-Portal Check24 droht damit, seine bekannten Werbespots mit tanzenden Familien nicht mehr auf Pro Sieben Sat 1 laufen zu lassen. Die Sendergruppe sei durch die Übernahme des Check24-Konkurrenten Verivox zum größten Wettbewerber für Check24 geworden, erklärte Christoph Röttele, Mitglied der Geschäftsführung, am Mittwoch in München vor Journalisten.

Deswegen wolle man nun Konsequenzen ziehen: „Was wir in Reaktion machen – mehr oder weniger gezwungen – ist, dass wir unser TV-Budget steigern“, sagte Röttele, aber nicht auf den Programmen des Konkurrenten aus Unterföhring: Es werde „vielleicht keine TV-Werbung auf Pro Sieben Sat 1“ mehr geben. Dort zeigt man sich gelassen angesichts dieser Ankündigungen. „Wir befinden uns in Gesprächen über die Fortsetzung der Zusammenarbeit 2016“, sagte ein Unternehmenssprecher dem Handelsblatt.

Rekord-Übernahme: Pro Sieben Sat. 1 kauft Online-Reisebüro

Rekord-Übernahme

Pro Sieben Sat. 1 kauft Online-Reisebüro

Pro Sieben Sat. 1 will noch mehr Geld mit Urlaubern verdienen und kauft dafür im Ausland ein: Der Medienkonzern übernimmt das schwedische Online-Reisebüro Etraveli – es ist der bisher größte Zukauf für den Konzern.

Nach Angaben von Check24 beträgt das Budget für TV-Spots in diesem Jahr insgesamt 118 Millionen Euro.

Pro Sieben Sat 1 hatte im Juni das Preisvergleichsportal Verivox für bis zu 210 Millionen Euro übernommen. Und die Einkaufstour fortgesetzt: Erst am Montag teilte man mit, den Flugreise-Spezialist Etraveli zu schlucken – die bisher größte Übernahme im Online-Geschäft der Sendergruppe. Die neue Tochter, die Marken wie Supersaver, Gotogate, Travelstart sowie Seat24 betreibt, soll in Deutschland noch in diesem Jahr ein zusätzliches Angebot starten.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete Pro Sieben Sat 1 mit Online-Reiseportalen einen Umsatz von mehr als 160 Millionen Euro. Dazu zählen Internetseiten wie weg.de, billiger-mietwagen.de oder wetter.com, die bereits erste Schritte ins Ausland unternahmen. Mit digitalen Zusatzgeschäften will Pro Sieben Sat 1 die Abhängigkeit von TV-Werbeeinnahmen verringern.

Die Vorteile für Pro Sieben Sat 1 durch die Zukäufe sieht man auch bei der Konkurrenz: „Was ist die Motivation von ProSieben? Das ist relativ einfach“, erklärte Check24-Vorstand Röttele. Pro Sieben habe „eine ganze Menge“ freie Werbekapazitäten. „Freie Werbekapazitäten sind wie freie Flugsitze: Wenn Sie die nicht verkaufen, verfallen sie. Deshalb kann ProSieben diesen Beteiligungen, sehr, sehr günstig Fernsehwerbung zur Verfügung stellen, in großem Umfang. Und hilft damit diesen Firmen ohne Google – oder wenig Google – zu wachsen“.

Bahnt sich da der nächste Mega-Deal bei ProsiebenSat1 an?

Video: Bahnt sich da der nächste Mega-Deal bei ProsiebenSat1 an?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei dem Vergleichsportal aus München – wenige Kilometer von der Pro Sieben Sat 1-Zentrale in Unterföhring entfernt - stellt man sich daher auf einen harten Konkurrenzkampf ein, der noch nicht zu Ende ist. „Wir erwarten weitere Zukäufe“, sagt Röttele. Man habe Respekt vor Google und Pro Sieben Sat 1 – „aber keine Angst“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×