Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

13:35 Uhr

Verkauf der Chipsparte

Toshiba führt Gespräche mit Western Digital und Foxconn

Toshiba plant weiter den Verkauf seiner florierenden Chipsparte. Nach zuletzt nur wenig Bewegung, soll der japanische Technologiekonzern nun entsprechende Verkaufsgespräche mit Western Digital und Foxconn führen.

Der japanische Technologiekonzern will seine Chipsparte veräußern. Reuters

Toshiba

Der japanische Technologiekonzern will seine Chipsparte veräußern.

TokioIn den stockenden Verkaufsprozess der Chipsparte des angeschlagenen japanischen Technologiekonzerns Toshiba kommt offenbar Bewegung. Toshiba habe seine Gläubigerbanken darüber informiert, mit seinem US-Partner Western Digital und dem taiwanischen Elektronik-Konzern Foxconn Gespräche über die Veräußerung der florierenden Sparte zu führen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag aus Bankenkreisen. Eine Toshiba-Sprecherin teilte mit, der Konzern unterhalte sich mit weiteren Interessenten als dem zunächst ausgewählten Bieter. Toshiba hatte vergangenen Monat ein von der heimischen Regierung angeführtes Konsortium als bevorzugten Bieter ausgewählt, aber noch keine Übereinkunft erzielt.

US-Partner Western Digital, mit dem die Japaner das wichtigste Chip-Werk betreiben, wollte den umgerechnet gut 16 Milliarden Euro schweren Verkauf mit einer Klage verhindern. Die Amerikaner wollen die Einheit selber übernehmen und sind der Ansicht, dass ein Verkauf ihre Zustimmung voraussetzt. Toshiba braucht die Milliarden aus der Veräußerung des weltweit zweitgrößten Herstellers von Speicherchips (NAND) dringend, um sich nach der Insolvenz der US-Kraftwerkstochter Westinghouse neu aufzustellen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×