Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2013

01:05 Uhr

Verkauf der „Washington Post“

Beobachter vermuten politische Motive hinter dem Deal

Nach der Überraschung über den Verkauf der „Washington Post“ an Amazon-Gründer Jeff Bezos werden die kritischen Stimmen immer lauter. Einige Beobachter vermuten politische Motive hinter dem Kauf.

Das „Washington Post“-Gebäude in der US-Hauptstadt: Nach dem ersten Schock über den Verkauf an Amazon-Gründer Jeff Bezos werden die kritischen Stimmen immer lauter. ap

Das „Washington Post“-Gebäude in der US-Hauptstadt: Nach dem ersten Schock über den Verkauf an Amazon-Gründer Jeff Bezos werden die kritischen Stimmen immer lauter.

WashingtonEs steht nicht gut um die traditionsreiche „Washington Post“, die in diesem Monat von der Eigentümerfamilie Graham an den Amazon-Gründer Jeff Bezos verkauft wurde. Die Auflage sank seit Ende 2007 um gut 30 Prozent auf rund 440 000, der Newsroom hat mehr als 200 Mitarbeiter weniger. Ob nun alles besser wird? Nach dem ersten Schock werden die kritischen Stimmen immer lauter. „Es ist in gewisser Art eine epochale Geschichte, der Niedergang der Grahams und der Niedergang der "Washington Post"“, kommentiert John Cassidy, Redakteur des „New Yorker“-Magazins. „Mich interessiert mehr die andere Seite daran - was Bezos selbst mitbringt, was seine Interessen sind.“ Er selbst sei skeptisch, was die Zukunft der Zeitung angehe.

Es ist eine Skepsis, die auch andere teilen. Viele vermuten bei Bezos hinter dem Kauf politische Motive. Bradley Graham und Lissa Muscatine, zwei ehemalige Mitarbeiter der „Washington Post“, die jetzt einen beliebten Buchladen in Washington führen, schreiben etwa in einem offenen Brief: „In jedem Fall wird der Kauf der "Post" mit Sicherheit den Einfluss von Bezos und Amazon in Washington, der bereits beträchtlich ist, erhöhen.“ Verdächtig erscheint ein früher in diesem Jahr unterzeichneter Vertrag mit einem Wert von 600 Millionen Dollar (rund 453 Millionen Euro) zwischen Amazon und dem Geheimdienst CIA. Darin geht es um die Zusammenarbeit bei der Online-Datenspeicherung.

Erst kürzlich besuchte US-Präsident Barack Obama ein Amazon-Lager in Tennessee, um dort eine Rede vor Angestellten zu halten. Der Mitbegründer von „Free Press“, einer gemeinnützigen Organisation für öffentliche Interessen und Demokratie, Robert McChesney, erklärte: „Zeitungen mit Monopolstellung, insbesondere die "Washington Post" in der Hauptstadt der Nation, die vielleicht wirtschaftlich gesehen kein rentables Unternehmen mehr sind, haben immer noch große politische Macht.“ Diese seien jetzt ein „Spielzeug“ für jene Milliardäre, die diese aggressiv benutzen könnten, um ihre eigene Politik voranzutreiben. Die Sorge: Bezos könnte in Zukunft, direkt oder indirekt, die Berichterstattung der „Washington Post“ beeinflussen.

Viele schreckt zudem das Vorgehen von Amazon im Buchhandel auf. Dort setzt das Unternehmen häufig auf Niedrigpreise, um die Konkurrenz unter Druck zu setzen und den eigenen Marktanteil zu steigern. „Wir haben Schwierigkeiten, Don Grahams Zuversicht zu teilen, dass der Amazon-Gründer das Richtige tun wird und die hohen journalistischen Standards der Post erhalten wird“, schreiben Graham und Muscatine. Reporter der Zeitung gewannen bisher 47 Pulitzer-Preise und waren in den 70ern maßgeblich am Aufdecken des „Watergate“-Skandals um US-Präsident Richard Nixon beteiligt. Zudem habe Bezos bisher keine Erfahrung im Zeitungsgewerbe und es sei fraglich, ob mit ihm als Außenseiter in Washington die tiefe Verbundenheit der „Washington Post“ zur Region erhalten bleibe.

Diese Sorgen werden aber nicht von allen Kommentatoren geteilt. So äußerten sich beispielsweise die legendären Reporter Carl Bernstein und Bob Woodward, die für die „Washington Post“ die Watergate-Affäre aufdeckten, positiv zum Verkauf. „Er ist der Innovator, er hat das Geld und die Geduld, wir werden sehen. Ich denke, auf eine gewisse Art und Weise könnte das die letzte Chance der „Post“ sein zu überleben, zumindest in einer gewissen Form von dem, was sie einmal war“, sagte Woodward der „Huffington Post“.

Der Zeitungsberater Alan D. Mutter betonte zudem, dass dies das erste Mal sei, dass jemand, der ursprünglich aus dem digitalen Bereich kommt, eine bedeutende Zeitung kauft. „Ich glaube, er hat die Zeitung gekauft weil er sich das Unternehmen neu vorstellen möchte und die "Post" eine weltweite Kultmarke ist“, sagt er, „und er kennt sich damit aus, weltweite Kultmarken aufzubauen.“

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.08.2013, 06:53 Uhr

"Diese seien jetzt ein „Spielzeug“ für jene Milliardäre, die diese aggressiv benutzen könnten, um ihre eigene Politik voranzutreiben."
Dies dürfte auch das Motiv der derzeitigen Angriffe auf die Öffentlich-rechtlichen in Deutschland sein.
Ein Mehrbetrag von weniger als 5€/Monat stört in Anbetracht einer tatsächlichen Inflation im Lebensmittelbereich von > 5% sicher niemand, aber die Hetze von Wirtschaftskreisen und einiger williger Vasallen soll die neoliberal-kritischen Stimmen im ÖR zum schweigen bringen. Gewünscht ist Verblödungsfernsehen ala RTL&Co. aus dem sich sicherlich keine wirtschafts- und sozialkritischen Aspekte ableiten lassen.

SchoeneneueWelt

20.08.2013, 09:38 Uhr

So ist es! Unabhängige Medien werden in die Marketing-Abteilungen der neofeudalistischen Konzerne integriert, die Unis und der Kulturbetrieb ebenso! Das Ziel sind Verhältnisse wie vor der frz. Revolution!

Account gelöscht!

20.08.2013, 21:41 Uhr

...ja - smile und dann folgten "Rübe ab" und "Köpfe auf Stangen". Wird zwar noch etwas dauern allerdings unweigerlich kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×