Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2009

18:49 Uhr

Verkauf von Sport-Beteiligung

„New York Times“ erleidet Gewinneinbruch

Die US-Zeitungskrise findet kein Ende: Die Werbeumsätze der Verlagsgruppe rund um die renommierte "New York Times" haben sich im Schlussquartal 2008 auf knapp 28 Mio. Dollar halbiert. Der Umsatz fiel um elf Prozent auf 772 Mio. Dollar (582 Mio Euro), wie die New York Times Company (NYT) am Mittwoch bekanntgab. Jetzt hat der Verlag erste Konsequenzen angekündigt.

HB NEW YORK. Der Traditionskonzern will sich angesichts der Probleme von seinem Anteil an der Sport-Holding New England Sports Ventures trennen, zu der unter anderem der Baseball-Verein Boston Red Sox gehört. Zur NYT-Gruppe zählt unter anderem auch die Zeitung "Boston Globe".

Erst kürzlich bekam der Verlag eine Finanzspritze von 250 Mio. Dollar vom mexikanischen Milliardär Carlos Slim. Der 68-jährige Geschäftsmann kann dadurch mittelfristig seine Beteiligung von bisher knapp sieben Prozent an dem Zeitungshaus stark ausbauen.

Das Unternehmen überlegt zudem gerade, seinen Anteil an dem erst vor kurzem gebauten Verlagsgebäude im Herzen New Yorks zu verkaufen, was 225 Mio. Dollar bringen könnte. Der von Stararchitekt Renzo Piano entworfene 52-stöckige Wolkenkratzer gehört dem "Times"-Konzern zu 58 Prozent. Die Gruppe braucht frisches Geld, weil im Mai eine Kreditlinie über 400 Mio. Dollar ausläuft und im Jahr 2011 eine weitere Kreditlinie in gleicher Höhe fällig wird.

Im Gesamtjahr 2008 erlitt die NYT-Gruppe wegen bereits bekannter hoher Abschreibungen sogar einen Verlust von 58 Mio. Dollar. Der Umsatz sank um knapp acht Prozent auf 2,9 Mrd. Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×