Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2013

03:36 Uhr

Verkaufsstart

Videospiel „GTA V“ erzielt Rekordergebnis

Rekord-Verkaufszahlen für den Hersteller des umstrittenen Videospiels „Grand Theft Auto V“: Fans aus aller Welt hatten seit Tagen dem neuen Teil der Serie entgegengefiebert. Es war vielfach sofort ausverkauft.

Ein Werbeposter für "Grand Theft Auto V " in einem Laden in New York. Die neue Version des umstrittenen Videospiels war am ersten Tag  schnell ausverkauft. AFP

Ein Werbeposter für "Grand Theft Auto V " in einem Laden in New York. Die neue Version des umstrittenen Videospiels war am ersten Tag schnell ausverkauft.

New YorkDas Videospiel „Grand Theft Auto V“ hat allein am ersten Tag Verkaufseinnahmen von mehr als 800 Millionen Dollar (599 Millionen Euro) gebracht. Wie der Herausgeber Take-Two Interactive Software am Mittwoch mitteilte, war dies der höchste Betrag, der im Handel jemals mit einem Spiel des Anbieters am Einführungstag erzielt wurde. Fans rund um den Globus hatten die Veröffentlichung des neuen Teils der Serie ungeduldig erwartet - vielfach war das Spiel in Windeseile ausverkauft.

„Grand Theft Auto“ (GTA) ist eine der erfolgreichsten Computerspiel-Serien überhaupt. Die Spieler sammeln Punkte, indem sie Autos stehlen. Gleichzeitig ist die Serie wegen der drastischen Darstellung von Gewalt, Drogenhandel und Prostitution umstritten.

Gewaltspiele und Realität: Aus Spiel wird Ernst?

Gewaltspiele und Realität

Aus Spiel wird Ernst?

In den USA sterben Menschen bei einem Amoklauf in der Realität. Gleichzeitig fiebern Millionen „Grand Theft Auto V“ entgegen, um in der Computerwelt zu töten. Das ist zwar geschmacklos, aber keine Ursache für Attentate.

Rockstar Games, eine Abteilung von Take-Two, hatte fünf Jahre an dem neuen Titel gearbeitet. Seine Entwicklung hat nach Branchenschätzungen 270 Millionen Dollar gekostet - mehr als mancher Hollywood-Film.

In Nordamerika alleine hatten 8300 Geschäfte bereits ab Mitternacht geöffnet, um Fans der Serie den Kauf zu ermöglichen. Noch nicht eingerechnet in die Verkaufserlöse des ersten Tages sind laut dem Unternehmen die Märkte in Japan und Brasilien, wo die Veröffentlichung noch bevorsteht.

Doch der erste Tag des Verkaufs hatte auch Schattenseiten: In Großbritannien wurde ein Mann erstochen und sein Spiel gestohlen, nur wenige Minuten, nachdem er es in einem Supermarkt gekauft hatte.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kofinas

19.09.2013, 06:21 Uhr

Genau dasselbe habe ich mich auch gefragt! Und mir auch selbst geantwortrt: Sehr krank!!! .....und all die Menschen landen dann im Pflegeheim! Wo soll man denn die Pfledenden hernehmen???

Unglaublich

19.09.2013, 07:54 Uhr

Bei Leuten wie rokober und Kofinas scheint es sich um CSU Wähler zu handeln, anders kann ich mir solche rückständigen Kommentare nicht erklären. Ist genauso wie früher bei meinem Opa und den Rolling Stones... alles "Unbekannte" ist Teufelszeug ;-)

Unglaublich

19.09.2013, 07:57 Uhr

Verzeihung, ich habe die "" bei rückständig vergessen. Das war nicht beleidigend gemeint.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×