Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2013

21:13 Uhr

Versteigerungsplattform

Ebay formuliert ehrgeizige Ziele

Ebay will in Schwellenländern wie Brasilien, Russland, und Indien wachsen und hat sich das Ziel gesetzt, das Handelsvolumen der Plattform von 75 Milliarden Dollar im Jahr 2012 auf 110 Milliarden im Jahr 2015 zu steigern.

Der Internetauktionator ebay will in Schwellenländern kräftig wachsen. dapd

Der Internetauktionator ebay will in Schwellenländern kräftig wachsen.

San FranciscoDie Internet-Handelsplattform Ebay will mit einer Expansion in Schwellenländern und Angeboten für Smartphones und Tablet-PCs kräftig wachsen. Der Konzern gab sich am Donnerstag das unerwartet hohe Ziel vor, bis zum Jahr 2015 auf seinem Internetmarkt Geschäfte im Volumen von 110 Milliarden Dollar abzuwickeln. 2012 hatte das Volumen 75 Milliarden Dollar betragen, der Analyst Doug Anmuth von JPMorgan hat bislang für 2015 mit 101 Milliarden gerechnet. An der Börse kam die Nachricht gut an: Die eBay-Aktie legte knapp vier Prozent zu.

Online-Handelshaus: Ebay greift Groupon mit eigenem Schnäppchenportal an

Online-Handelshaus

eBay greift Groupon an

Ebay will künftig die Milliarden Nutzerdaten seiner Nutzer stärker für eine direkte Kundenansprache nutzen und greift damit das Schnäppchenportal Groupon an. Die Groupon-Aktie reagierte und verlor mehr als vier Prozent.

Das Unternehmen, das mit Versteigerungen anfing, hat sich in den vergangenen Jahren viel vom größeren Rivalen Amazon abgeschaut und bietet inzwischen mehr Artikel zu Festpreisen sowie kostenlosen Versand und Rücknahmegarantien an. Dennoch expandiert der Marktplatz im Netz nicht so schnell wie Amazon. Wachstum erhofft sich eBay von Ländern wie Brasilien, Russland, Indien und China. Den Plänen zufolge sollen in knapp drei Jahren ein Viertel der Nutzer aus Schwellenländern kommen. Zu Ebay gehört auch das Bezahlsystem Paypal.

Mobile Word Congress: Mobile Bezahlsysteme für den Alltag

Mobile Word Congress

Mobile Bezahlsysteme für den Alltag

Über mobile Bezahlsysteme wird seit Jahren gesprochen, doch im Alltag spielten sie bislang kaum eine Rolle. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona will die Branche beweisen, dass mobiles Bezahlen in Schwung kommt.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.03.2013, 03:13 Uhr

sind es jetzt millionen (überschrift) oder milliarden (text)? unterscheiden sich ja nur um den faktor 1000 ...

Hedgehog

29.03.2013, 08:25 Uhr

Vermutlich Milliarden. 110 Mio. Handelsvolumen in den BRIC-Staaten bei einem Gesamtvolumen von 110 Milliarden Euro ergibt eigentlich auch keinen Sinn, wenn ein Viertel der Nutzer aus den BRIC-Staaten kommen sollen. Daher wohl Milliarden statt Millionen.

Account gelöscht!

29.03.2013, 09:14 Uhr

es ist halt wie mit den billionen in Europa und in den Staat;

ich persönlich finde ebay mittlerweile: völlig bescheuert. Spaß ist was anderes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×