Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

11:14 Uhr

Video mit Lukas Podolski

N-tv und N24 zeigen keine Türkei-Werbespots mehr

Private Nachrichtensender haben in den vergangenen Wochen regelmäßig Türkei-Werbespots gesendet. Die Unternehmen teilen jetzt mit, die Spots nicht mehr zu zeigen. Sie seien „zu Recht auf Unverständnis“ gestoßen.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im März 2017 bei einem Besucher der Reisemesse ITB in Berlin. dpa

Mevlüt Cavusoglu

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im März 2017 bei einem Besucher der Reisemesse ITB in Berlin.

DüsseldorfDas verschärfte politische Verhältnis zur Türkei hat Außenminister Sigmar Gabriel am Donnerstag verkündet. Investitionen in dem Land werden voraussichtlich bald nicht mehr gefördert, verschärfte Sicherheitshinweise hat das Auswärtige Amt veröffentlicht. Als Reaktion haben die Fernsehsender N-tv und N24 jetzt die Ausstrahlung eines Werbespots der Türkei gestoppt.

N-tv schreibt am Freitag auf der eigenen Website, dass „Werbespots mit Lukas Podolski und den Türkei-Chefs diverser Weltkonzerne (...) ab sofort nicht mehr ausgestrahlt“ würden. Begründung: „Die politische Lage hat sich seit Dienstag grundlegend verändert, eine weitere Ausstrahlung der Kampagne sei daher nicht mehr sinnvoll, entschied der Werbevermarkter unseres Senders.“

Alle noch geplanten Spots seien storniert worden. Die Clips seien „zu Recht auf Unverständnis und Ärger bei Zuschauern und Lesern“ gestoßen. N24 bestätigte gegenüber „Der Westen“, die gleiche Entscheidung getroffen zu haben.

Eine Variante des Werbespots

Von

mdo

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

21.07.2017, 12:41 Uhr

Dönerbuden Besuch ist auch gestrichen (bei mir). Schmeckte zwar immer gut, aber irgendwann reicht's.

Herr Ernst Thoma

21.07.2017, 12:52 Uhr

Diese arschkriecherischen Spots fand ich sowieso zum Kotzen!

Herr Tomas Maidan

21.07.2017, 13:04 Uhr

So langsam wird deutlich, was die Welt der Nationalisten bedeutet: Konflikte, Boykotte, Handelskriege. Trumps Rethorik hat dies ja bereits theoretisch angedeutet. Mit Erdogan wirds nun konkret. Polen und Russland kommen danach.

Eine Eskalation mit der Türkei könnte noch viele andere unerfreuliche Dinge mitbringen. Vor allem für die Türken wird das unerfreulich, aber auch etwas für die deutsche Wirtschaft. Aber so ist das nun einmal. Nationalismus führt immer zu Konflikten und Kriegen. Schön, dass wir auf der stärkeren Seite stehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×