Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

11:37 Uhr

Videoportal Youtube

Themenkanäle für das Fernsehen von morgen

Youtube will die Zuschauer mit professionell produzierten Inhalten locken. Das Videoportal startet auch in Deutschland mehrere Themenkanäle. Damit arbeitet die Google-Tochter an den Spartensendern von morgen.

Videoportal YouTube

Mehr als eine Videoplattform: Google-Tochter Youtube bietet in neuen Kanälen professionelle Inhalte an.

Berlin/Mountain ViewYoutube will Fernsehen machen – jetzt auch in Deutschland: Das Videoportal startet bis Ende des Jahres 60 neue Themenkanäle, darunter zwölf in deutscher Sprache. Es setzt dabei auf Comedy und Unterhaltung, Sport und Autos. Bereits vor einem Jahr hatte die Google-Tochter 100 Kanäle eingerichtet, für die sie große Namen wie Pop-Legende Madonna und den Basketballer Shaquille O’Neal gewinnen konnte. Mit diesem Experiment zeigt das Portal, dass es mehr professionell produzierte und thematisch sortierte Inhalte anbieten will, die höhere Werbeeinahmen versprechen. Erst in der vergangenen Woche hatte Youtube die Debatte der amerikanischen Präsidentschaftskandidaten per Stream live übertragen.

Bei den neuen Kanälen verfolgt Google eine bewährte Strategie. Die größtenteils kurzen Videos stammen allesamt nicht vom Internet-Riesen selbst, sondern von Partnern. Der Youtube-Kanal „Heartbeat Berlin“ wird etwa von der RTL-Group-Produktionsfirma UFA/Fremantle betrieben – hier soll es um „global relevante Trends und urbanen Zeitgeist“ gehen. Für den Kanal „Ponk“ werden Comedy-Clips in einer Kölner Wohngemeinschaft gedreht, bei „Happy & Fit“ geht es um Gesundheit und Wohlbefinden. Mit Blick auf britische Zuschauer konnte Youtube beispielsweise den Starkoch Jamie Oliver und den öffentlich-rechtlichen Medienriesen BBC gewinnen.

Als Konkurrenz zum klassischen Fernsehen will Youtube sein Angebot nicht verstanden wissen. „Unsere Strategie ist, zu schauen, welche Interessen es in der Welt gibt, die im Fernsehen unterrepräsentiert sind, und sie zu bedienen. Wir suchen gezielt nach diesen "weißen Flecken", in denen es heute kein Angebot gibt“, sagte Youtube-Manager Robert Kyncl der Nachrichtenagentur dpa zum Start der Kanäle in Deutschland.

Die YouTube-Alternativen

MyVideo

MyVideo ist in Deutschland die Nummer 2 der Videoportale. Ähnlich wie YouTube setzt die Plattform auf eine Mischung aus selbstgedrehten Clips der Nutzer und professionellen Produktionen, darunter 35.000 Musikvideos. Im Juli hatte MyVideo laut Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (AGOF) 7,4 Millionen Nutzer zwischen Flensburg und Freiburg.

Dailymotion

Dailymotion.com hat seinen Sitz in Frankreich, bietet aber 34 lokalisierte Versionen an. In Deutschland hat das Portal 2,8 Millionen monatliche Nutzer, weltweit rund 110 Millionen. Der französische Telekommunikationskonzern Orange hält derzeit 49 Prozent der Anteile und will laut Medienberichten den Rest zum Jahreswechsel übernehmen.

Clipfish

Clipfish gehört der RTL-Gruppe und will mit Clips aus bekannten Sendungen wie "Deutschland sucht den Superstar" punkten. Ein weiterer Schwerpunkt ist Musik. Lange Formate suchen Zuschauer dort aber vergeblich: Die verbreiten die Sender beim Portal RTL now als Video-on-Demand. Im Juli besuchten rund 1,5 Millionen Nutzer das Portal.

Mediatheken

Alle großen TV-Sender stellen Teile ihres Programms online. Allerdings müssen die öffentlich-rechtlichen Anbieter die Videos bereits nach sieben Tagen wieder aus dem Netz nehmen. Zudem ist die Auswahl teilweise recht lückenhaft, gerade bei Spielfilmen. Bei privaten Plattformen wie RTL now liegt ein Teil der Sendungen hinter einer Bezahlschranke.

Allerdings spielt Youtube in der Fernsehstrategie von Google eine wichtige Rolle. Immer mehr TV-Geräte haben selbst einen Internetzugang oder können über Set-Top-Boxen online gehen. Deswegen hat der Konzern ein Betriebssystem entwickelt, das diese Geräte internettauglich macht. Google-Produkte wie Youtube und der Browser Chrome sind in Google TV ganz eng eingebunden und erreichen so auch die Nutzer vor dem großen Bildschirm. Von der Couch aus sehen die Original-Kanäle von Youtube aus wie klassische Spartensender.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.10.2012, 09:49 Uhr

"...für deutsche Zuschauer"

Das heisst dann wohl, da wird gleich mal schön rausselektiert was der Deutsche sehen darf und was nicht.
Ich bin sehr oft im Ausland und muss mich schon wundern wenn ich mit dem LAptop oder ipad wieder nach D komme und plötzlich 40% meiner Favoriten nicht mehr funktionieren sobald ich wieder im deutschen Netz (Youtube) bin. Video plötzlich nicht mehr erlaubt, das andere wegen der Gema weg, ein anderes in meinem Land nicht verfügbar und und und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×