Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2014

02:40 Uhr

Videospiel-Firma

Activision Blizzard muss den Gürtel enger schnallen

Activision Blizzard verdient weniger an Videospiele-Reihen wie „Call of Duty“ und „World of Warcraft“. Der Gewinn bröckelte um gut 12 Prozent. Die Erwartungen der Anleger konnte das Unternehmen aber übertreffen.

Videospiele wie „Call of Duty“ konnten den Umsatz von Activision Blizzard nicht auf ein Plus treiben. Reuters

Videospiele wie „Call of Duty“ konnten den Umsatz von Activision Blizzard nicht auf ein Plus treiben.

Santa MonicaDie Firma hinter den Videospiele-Reihen „Call of Duty“ und „World of Warcraft“ muss den Gürtel enger schnallen. Im vergangenen Jahr ging der Umsatz von Activision Blizzard um 6 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) zurück. Der Gewinn bröckelte um 12 Prozent auf unter dem Strich 1,0 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Activision Blizzard macht sein Geschäft mit Spielen für PCs sowie Konsolen von Sony, Microsoft und Nintendo. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Santa Monica gehört zu den größten der Branche, war aber erst im letzten Sommer eigenständig geworden. Zuvor gehörte es zum französischen Medienkonzern Vivendi.

Branchenverband Bitkom: Spielekonsolenmarkt vor deutlichem Plus

Branchenverband Bitkom

Spielekonsolenmarkt vor deutlichem Plus

Die Playstation 4 und die Xbox One kommen noch im November auf den Markt. Der Branchenverband Bitkom rechnet deswegen dieses Jahr mit deutlich mehr verkauften Spielekonsolen – und einem steigenden Umsatz.

Die Einnahmen in der Spielebranche gelten als sehr schwankend. Schon ein Hit kann über Wohl und Wehe entscheiden. Mit den Ergebnissen übertraf Activision Blizzard sogar die Erwartungen der Anleger. Nachbörslich stieg die Aktie um annähernd 8 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×