Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

14:20 Uhr

dpa-afx SAN ANTONIO. Der US-Telekomkonzern AT & T hat im vierten Quartal 2006 mehr verdient als ein Jahr zuvor und seine Prognose für 2007 und 2008 bestätigt. Der Gewinn pro Aktie (EPS) sei um 8,7 Prozent auf 50 US-Cent gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in San Antonio mit. Bereinigt um die Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme der Bellsouth Corporation und Cingular Wireless legte der Gewinn pro Aktie um 27,1 Prozent auf 61 Cent zu. Der Umsatz stieg von 12,9 Mrd. auf 15,9 Mrd. Dollar. Der bereinigte Gewinn pro Aktie soll 2007 und 2008 um zweistellige Prozentsätze wachsen.

Aus der Fusion mit SBC erwartet AT & T Synergieefekkte von zwei bis 2,4 Mrd. Dollar im Jahr 2007 und 2,7 bis drei Mrd. im Jahr 2008. Die von der Übernahme von Bellsouth erwarteten Synergieeffekte sollen früher als geplant erzielt werden. 2007 sollen sie 800 000 bis 1,2 Mrd. Dollar betragen, für das Jahr 2008 werden 2,6 bis drei Mrd., für 2009 3,3 bis 3,8 Mrd. Dollar prognostiziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×