Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2007

14:00 Uhr

Viertes Quartal

STM macht Schwäche mit Optimismus wett

Der größte europäische Chiphersteller ST Microelectronics will im laufenden Jahr stärker wachsen als der Markt. Doch mit diesen Versprechungen konnte das Unternehmen die Anleger nicht über die schwachen Zahlen des vierten Quartals hinwegtäuschen.

dpa-afx PARIS. Der größte europäische Chiphersteller ST Microelectronics will im laufenden Jahr stärker wachsen als der Markt. Der Umsatz solle stärker zulegen als die sechs bis acht Prozent, die das Unternehmen für den weltweiten Chipmarkt vorhersagt, bekräftigte Vorstandschef Carlo Bozotti am Mittwoch auf einer Pressekonferenz frühere Aussagen. Die Bruttomarge soll sich gegenüber den voraussichtlich in 2006 erzielten 35,8 Prozent verbessern. Für das erste Quartal rechnet ST Microelectronics allerdings mit einem Umsatzrückgang von drei bis elf Prozent.

Der Markt zeigte sich enttäuscht von den Prognosen und den zuvor bekannt gegebenen Zahlen für das vierte Quartal. "Wir hatten mit einer gewissen Schwäche gerechnet", sagte ein Londoner Händler. Das Ausmaß habe aber überrascht. Der Ausblick sei sehr schwach. Die Aktie rutschte ans Ende des CAC-40-Index. Zuletzt lagen sie 1,70 Prozent im Minus bei 13,84 Euro.

Im abgelaufenen vierten Quartal blieb der Chiphersteller hinter den Marktprognosen zurück. Zwar stieg der Gewinn dank eines positiven Steuereffekts auf 276 Mill. Dollar oder 30 (Vorjahr: 20) Cent je Aktie an. Ohne den Sondereffekt, der rund 90 Mill. Dollar beziehungsweise zehn Cent je Aktie ausmachte, lag das Ergebnis aber mit 20 Cent je Aktie unter den Analystenerwartungen von 21 Cent. Auch der Umsatz verfehlte mit einem Anstieg um vier Prozent auf 2,48 Mrd. Dollar die Prognosen.

"Wie schon in 2006 wollen wir auch im laufenden Jahr schneller wachsen als der Markt und Marktanteile dazugewinnen", sagte Carlo Bozotti. Der Halbleitermarkt habe im vierten Quartal größere Korrekturen erfahren als vorhergesagt. Ab dem zweiten Halbjahr 2007 rechne er aber wieder mit einem Marktwachstum. Die Restrukturierung der Flash-Speicherchip-Sparte soll Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein. Die Gespräche mit potenziellen Partnern für diesen Bereich entwickelten sich positiv. Nähere Details wollte Bozotti nicht nennen.

Im Gesamtjahr erzielte ST Microelectronics einen Gewinn von 782 (266) Mill. Dollar oder 83 (29) Cent je Aktie. Der Umsatz verbesserte sich auf 9,85 (8,88) Mrd. Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×