Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2015

15:44 Uhr

Virtual Reality Start-up Faceshift

Apple kauft „Star Wars“-Animator

Computerspiele, Videochat, Filmeffekte: Die Einsatzmöglichkeiten von Motion-Tracking-Software sind vielfältig. Der iKonzern Apple will im Bereich Virtual Reality vorne mitspielen – und kauft ein Schweizer Start-up.

Die Technik von Faceshift wurde jüngst bei der Produktion der neuen Episode der „Star Wars“-Filmreihe eingesetzt. Nun hat Apple die Firma gekauft. Reuters

„Star Wars“-Technologie

Die Technik von Faceshift wurde jüngst bei der Produktion der neuen Episode der „Star Wars“-Filmreihe eingesetzt. Nun hat Apple die Firma gekauft.

CupertinoApple verstärkt seine Aktivitäten im Bereich Virtual Reality. Der iPhone-Hersteller hat das Schweizer Start-up Faceshift übernommen, das sich auf visuelle Effekte für Kinofilme und Computerspiele spezialisiert hat. Der Konzern bestätigte am Mittwoch (Ortszeit) dem Portal Tech Crunch die Firmenübernahme, ohne auf Details einzugehen.

Faceshift war zuletzt beim aktuellen „Star Wars“-Film zum Zuge gekommen. In dem Film werden mit Hilfe der sogenannten Motion-Tracking-Software von Faceshift animierte Figuren gezeigt, bei denen die Mimik von menschlichen Schauspielern übertragen wurde. Die Faceshift AG war im Sommer 2012 von Thibault Weise, Brian Amberg und Sofien Bouaziz in Zürich als Spinoff der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich als private Aktiengesellschaft gegründet worden.

Biografie über den Apple-Gründer: Schlusspunkt einer gescheiterten Beziehung

Biografie über den Apple-Gründer

Premium Schlusspunkt einer gescheiterten Beziehung

Wie war Steve Jobs wirklich? In seiner von Apple-Fans lange erwarteten Biografie will Brent Schlender das Bild des genialen, gemeinen und gleichgültigen Computergenies relativieren. Leider gelingt ihm das nicht.

„Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technikfirmen, und wir äußern uns grundsätzlich nicht zu unseren Absichten oder Plänen“, zitiert Tech Crunch einen Apple-Sprecher mit der üblichen Stellungnahme zu Firmenübernahmen. Mehrere Mitarbeiter von Faceshift sollen demnach nun von Europa aus für Apple arbeiten.

Die Technologie von Faceshift könnte künftig in Computerspielen eingesetzt werden, die bei dem US-Konzern mit der neu aufgelegten Settop-Box Apple TV eine größere Rolle spielen. Denkbar ist auch die Verwendung in Videochat-Lösungen wie Facetime, bei denen die Mimik von Avataren in Echtzeit durch die Nutzer gesteuert werden könnte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×