Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2016

11:29 Uhr

Virtuelle Realität

Wird der Hype zum Massenphänomen?

Virtuelle Realität ist der Trend der Stunde. In diesem Jahr kamen Brillen auf den Markt, die den digitalen Trip für jedermann ermöglichen. Setzt sich der Hype 2017 in der breiten Masse durch?

Wird sich neue Technologie 2017 endgültig durchsetzen? dpa

Virtuelle realität

Wird sich neue Technologie 2017 endgültig durchsetzen?

BerlinKonzerte oder Sportereignisse vom Sofa verfolgen, als wäre man live dabei. Den geplanten Urlaubsort oder die künftige Wohnung mit einem virtuellen Rundgang aus verschiedenen Winkeln begutachten. Oder per Computerspiel in digitale Welten abtauchen. Virtuelle Realität (VR) ist der Trend der Stunde. 2016 war das Jahr, in dem Virtuelle Realität für viele erstmals erlebbar wurde. Dank der neuen Brillen konnten Konsumenten einen Eindruck bekommen, wohin die Reise gehen kann. Wird sich neue Technologie 2017 endgültig durchsetzen?

„Der weitere Erfolg von Virtual Reality steht und fällt mit den verfügbaren Inhalten“, sagt Timm Lutter vom Branchenverband Bitkom. „Das ist ganz entscheidend.“ 2016 sei aber schon ein Durchbruch erfolgt, „weil breite Bevölkerungsschichten erste Erfahrungen damit gemacht haben“.

Virtual Reality: Auf einen Kaffee mit pinken Monstern

Virtual Reality

Auf einen Kaffee mit pinken Monstern

Das Start-up Holocafé will aus Virtual-Reality-Spielen gesellschaftliche Treffpunkte machen. Unterstützt von Media Markt startet es jetzt in Düsseldorf – mit großen Plänen. Ein Bericht aus den virtuellen Welten.

Konzerne wie Sony, Samsung, HTC und die Facebook-Firma Oculus brachten VR-Brillen oder Headsets auf dem Markt. Bis September setzte Samsung weltweit 1,8 Millionen Stück seiner Gear VR ab, allein 200.000 in Deutschland.

Neben den recht teuren Angeboten gibt es aber auch günstige Varianten, etwa Cardboards aus Pappe, mit deren Hilfe man - in Kombination mit dem Smartphone - in die digitalen Welten abtauchen kann. Nach Berechnungen der US-Analysten von IDC steigt die Zahl der an den Handel ausgelieferten VR-Headsets von 10 Millionen im Jahr 2016 bis 2020 um mehr als das Sechsfache.

Das Gefühl „mitten dabei zu sein“ bietet vielen neue Chancen: Es eröffnet etwa der Reise-, und der Immobilienbranche, aber auch der Porno- oder der Gamingindustrie ungeahnte Möglichkeiten. Großes Potenzial sehen auch die Investmentbanker von Goldmann und Sachs: Ihren Prognosen zufolge soll der Markt für Virtual Reality und Augmented Reality (AR) - bei der digitale Inhalte in die Umgebung eingeblendet werden – bis 2025 etwa 80 Milliarden Dollar umfassen.

Während AR in diesem Jahr durch das Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ vielen Millionen Monster-Jägern bekannt wurde, ist der Nutzen von VR vielen noch unbekannt - zumindest was die Praxis betrifft.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Marian-Soreia Mey

27.12.2016, 11:52 Uhr

Viel schlauer ist es, virtuell Realität zu schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×