Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

19:30 Uhr

Vodafone-Tochter profitiert von neuen Pauschaltarifen

Arcor kündigt starkes Wachstum an

VonThomas Nonnast (Handelsblatt)

Der Telekom-Anbieter Arcor AG, Eschborn, will 2005 den Umsatz um mehr als zehn Prozent steigern. „Nach dem ersten Halbjahr 2004 (30.9.) haben wir ein Wachstum von 14 Prozent angepeilt. Und dieses Wachstumstempo wollen wir auch 2005 halten“, sagte Arcor-Chef Harald Stöber dem Handelsblatt.

Foto: Arcor

HB FRANKFURT. Mit Erlösen von voraussichtlich mehr als 1,5 Mrd. Euro im Jahr 2004 ist die Tochter des britischen Mobilfunkriesen Vodafone der größte Wettbewerber der Deutschen Telekom im Festnetz.

Ein im November eingeführter Telefon-Pauschaltarif sowie die boomende Nachfrage nach DSL-Internetanschlüssen sorgen bei Arcor für Optimismus. Seit rund drei Monaten bietet Arcor eine monatliche „Telefon-Flatrate“ für alle Orts- und Ferngespräche in Deutschland zum Preis von 19,95 Euro sowie eine DSL-Flatrate für unter zehn Euro an. „Die neuen Tarife sind eingeschlagen wie eine Bombe“, so Stöber. Das gelte sowohl für die Zahl der DSL-Kunden als auch für ISDN. So dürfte die zum Halbjahr genannte Zahl von 223 000 DSL-Kunden inzwischen deutlich höher liegen. Genaue Kundenzahlen will Stöber jedoch erst im März nennen.

Trotz drastischer Preissenkungen kann Arcor mit Pauschaltarifen profitabel wachsen. Denn im Gegensatz zu Wiederverkäufern von Telefon- und DSL-Anschlüssen der Deutschen Telekom wie United Internet oder Freenet verfügt Arcor über ein eigenes Netz. „Solche Pauschaltarife lohnen sich erst, wenn man die notwendige Zahl von Übergabepunkten in den Ortsvermittlungsstellen hat“, sagte Stöber. United Internet hat deshalb kürzlich den Aufbau eigener Netztechnik für DSL-Internetanschlüsse angekündigt.

Wachstumstreiber bleibt nach Einschätzung von Arcor das Geschäft mit schnellen DSL-Internetanschlüssen. „Im Gesamtmarkt werden wir bis Ende 2005 auf über neun Millionen DSL-Kunden in Deutschland kommen und die Zuwachsrate vom Vorjahr noch übertreffen“, prognostiziert Stöber. Und auf diese Trägertechnologie werden Dienste wie Voice over IP und Videotelefonie kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×