Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2015

07:35 Uhr

Vor Aufspaltung

HP legt schwache Zahlen vor

Hewlett-Packard hatte kurz vor der Aufspaltung mit einem Umsatzrückgang im bisherigen Kerngeschäft zu kämpfen. Weder PCs noch Drucker verkaufen sich gut. Die Börse reagiert verschnupft – allerdings nur bei einer Aktie.

Der letzte Quartalsbericht von Hewlett Packard vor der Spaltung des Konzerns zeigte weiterhin ein schwaches PC-Geschäft und Rückgänge beim Drucker-Verkauf. ap

Hewlett-Packard

Der letzte Quartalsbericht von Hewlett Packard vor der Spaltung des Konzerns zeigte weiterhin ein schwaches PC-Geschäft und Rückgänge beim Drucker-Verkauf.

Palo AltoDer US-Technologiekonzern Hewlett-Packard (HP) hat auch im letzten Quartal vor seiner Aufspaltung geschwächelt. Dabei bekam HP nicht nur das mangelnde Interesse der Kunden an herkömmlichen Rechnern im Zeitalter von Smartphones und Tablet-Computern zu spüren. Auch das Dienstleistungsgeschäft mit Unternehmenskunden lief nicht rund.

Insgesamt schrumpfte der Konzernumsatz im vierten Geschäftsquartal bis Ende Oktober um 9,5 Prozent auf 25,71 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Damit sind die Erlöse jetzt bereits fünf Quartale in Folge rückläufig. Der Nettogewinn verringerte sich leicht auf 1,32 Milliarden Dollar.

Stellenabbau bei HP: Feiern und feuern im Silicon Valley

Stellenabbau bei HP

Premium Feiern und feuern im Silicon Valley

HP streicht weitere 30.000 Arbeitsplätze. Gleichzeitig lädt der Cloud-Computing-Anbieter Salesforce zu einer Riesenparty. Ein Symbol dafür, mit welcher Wucht sich die Machtverhältnisse im Silicon Valley verändert haben.

Der Konzern aus dem kalifornischen Palo Alto hatte sich Anfang November aufgespaltet. So wurden das Computer- und Drucker-Geschäft in einer neuen Gesellschaft gebündelt - getrennt von den zukunftsträchtigeren Bereichen mit Computerservern und Datenspeichern für Firmen sowie den sonstigen Dienstleistungen. Beide Geschäftsteile sind an der Börse notiert.

Die neue aus Computer- und Drucker-Geschäft bestehende HP Inc senkte ihre Gewinnprognose für 2016. Das Ergebnis je Aktie werde nur 1,59 bis 1,69 Dollar betragen, so das Unternehmen. Zuvor war es von 1,67 bis 1,77 Dollar je Anteilsschein ausgegangen. Die Prognose für das laufende Quartal blieb zudem hinter den Markterwartungen zurück. Im nachbörslichen US-Handel stürzten die Aktien deswegen um gut sieben Prozent ab.

„Wir erwarten, dass der PC-Markt auch in den nächsten Quartalen herausfordernd bleibt“, sagte HP-Inc-Chef Dion Weisler. Im abgelaufenen Quartal brach der Umsatz im Computer- und Drucker-Bereich um rund 14 Prozent ein. Die 76 Jahre alte Firma hat immer wieder wichtige Trends verpasst - so etwa den Wechsel zu Smartphones und Tablets.

Die Aktien der zukunftsträchtigeren Geschäfte - gebündelt in der Hewlett-Packard Enterprise - verteuerten sich dagegen nachbörslich um gut zwei Prozent. Hier wurde die Jahresprognose bestätigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×