Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2014

02:49 Uhr

Vor Megabörsengang

Alibaba verbündet sich mit Amazon-Konkurrent

Vor dem möglicherweise größten Tech-Börsengang in den USA stärkt sich der chinesische Online-Gigant Alibaba mit einer neuen Partnerschaft. Sie gibt US-Einzelhändlern Zugang zum chinesischen Markt.

Vor dem Alibaba-Hauptquartier im chinesischen Hangzhou. Reuters

Vor dem Alibaba-Hauptquartier im chinesischen Hangzhou.

San FranciscoChinas führender E-Commerce-Gigant Alibaba stärkt sich vor seinem Mega-Börsengang mit einer Kooperation. Das asiatische Online-Imperium und der kleinere amerikanische Amazon-Rivale ShopRunner planten in China eine gemeinsame Marke, teilte eine Sprecherin des US-Unternehmens am Mittwoch mit.

Zudem werde Alibaba ShopRunner bei der Expansion in China behilflich sein. ShopRunner werde dazu die Logistik-Infrastruktur Alibabas nutzen, um in der Volksrepublik durchzustarten.

Über ShopRunner erhielten US-Einzelhändler Zugang zum riesigen chinesischen Markt. Dort waren in der Vergangenheit etliche große US-Firmen mit ihren Expansionsplänen wegen regulatorischer Hürden gescheitert.

Jack Ma im Porträt: Wer Alibaba von der Kultur- zur Internetrevolution führt

Jack Ma im Porträt

Wer Alibaba von der Kultur- zur Internetrevolution führt

Mit seinem Internetkonzern Alibaba schickt sich der Chinese Jack Ma an, den Facebook-Börsengang in den Schatten zu stellen. Sein Werdegang liest sich beinahe wie die berühmte Tellerwäscher-Geschichte.

Alibaba ist bereits mit knapp 40 Prozent an ShopRunner beteiligt. Die Chinesen waren im Oktober mit 206 Millionen Dollar bei ShopRunner eingestiegen, um in den USA verstärkt in den Wettbewerb zum Online-Händler Amazon zu treten.
ShopRunner bietet für eine Jahresgebühr von 79 Dollar eine kostenlose Lieferung innerhalb von zwei Tagen. Die Produkte stammen dabei nicht von ShopRunner selbst sondern von diversen Einzelhändlern.

Megabörsengang angestoßen

Alibaba hat den US-Markt schon seit Jahren im Visier. Das Unternehmen hatte am Dienstag nach monatelangen Planspielen nun offiziell den Startschuss für den wahrscheinlich größten Börsengang in der Technologiebranche gegeben. Der Konzern reichte bei der US-Börsenaufsicht einen Antrag auf eine Neuemission in New York ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×