Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2014

14:26 Uhr

Vor möglichem Börsengang

Tele Columbus geht auf Einkaufstour

Tele Columbus bereitet sich offenbar auf einen Gang an die Börse vor, doch vorher geht der Kabelnetzbetreiber einkaufen. Auf der Liste steht der Rivale BMB. Von der Übernahme erhofft sich das Unternehmen Einsparungen.

Fernsehkabelnetz (Symbolbild): Tele Columbus will den seinen Rivalen BMB kaufen. ap

Fernsehkabelnetz (Symbolbild): Tele Columbus will den seinen Rivalen BMB kaufen.

FrankfurtDer Kabelnetzbetreiber Tele Columbus baut vor einem möglichen Börsengang seine Geschäfte mit dem Kauf des kleineren Rivalen BMB aus dem Ruhrgebiet aus. Tele Columbus übernimmt nach Angaben vom Montag die restlichen Anteile an BMB von der Wohnungsbaugesellschaft Vivawest. Bislang hielten beide jeweils 50 Prozent an den Gemeinschaftsunternehmen. Angaben zum Kaufpreis oder zur Finanzierung des Deals macht ein Tele-Columbus-Sprecher nicht. Von der Übernahme erhofft sich der Kabelanbieter Einsparungen etwa beim Marketing.

BMB versorgt 220.000 Haushalte im Ruhrgebiet mit Kabelfernsehen, Telefon und Internet. Tele Columbus ist mit 1,7 Millionen Kunden vor allem in Ostdeutschland nach Marktführer Kabel Deutschland und Unitymedia der drittgrößte Betreiber hierzulande. Kürzlich schluckte Tele Columbus bereits einen kleinen Konkurrenten aus Mönchengladbach mit 13.000 Haushalten. Vivawest gehört der RAG-Stiftung, der Gewerkschaft IG BCE und dem Pensionsfonds des Chemiekonzerns Evonik.

Tele Columbus bereitet sich auf einen Gang an die Börse vor – entschieden ist aber noch nichts. Jüngster Schritt war die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im Sommer erfahren, dass Tele Columbus bereits Investmentbanker angeheuert hat, die das Unternehmen an die Börse begleiten sollen – möglichst noch bis Ende des Jahres. Alternativ kommt der Verkauf an einen strategischen Investor in Frage: Die Deutsche Telekom hat Interesse bekundet.

Kleines Mobilfunk-Lexikon

GSM

GSM, kurz für „Global System for Mobile Communication“, war der erste digitale Mobilfunkstandard. In Deutschland wurde er in den 1990er Jahren eingeführt. Heute noch ist GSM in vielen Ländern in Betrieb, auch hierzulande. Dank der guten Versorgung scheint der Standard momentan unverzichtbar.

Edge

Edge, kurz für „Enhanced Data Rates for GSM Evolution“, ist eine Erweiterung des GSM-Standards, die eine Datenübertragung mit bis zu 384 Kilobit/Sekunde erlaubt. Nach heutigen Maßstäben ist das langsam. Dafür steht der Satz „Ich habe nur Edge“, den man etwa auf Bahnreisen oft hört.

UMTS

„Universal Mobile Telecommunications System“ ist der Mobilfunkstandard der dritten Generation. UMTS ist in Deutschland und großen Teilen der Welt verbreitet und ermöglicht schnelle Datenübertragungen. Nutzer in einer Funkzelle müssen sich allerdings die Bandbreite teilen – trotz Erweiterungen beginnen die Netze, zu verstopfen.

HSPA

„High Speed Packet Access“ macht UMTS schneller: Statt Übertragungsraten von 384 Kilobit/Sekunde sind mit HSPA bis 14,4 Megabit/Sekunde möglich, der Upload wird auf bis zu 5,76 Mbit/s beschleunigt.

HSPA+

Und es geht noch schneller: HSPA+ ermöglicht Downloads mit bis zu 21 Megabit/Sekunde. Wenn Netzbetreiber und Endgerät zwei Verbindungen gleichzeitig aufbauen können, wird diese Rate noch einmal verdoppelt.

LTE oder 4G

Der Mobilfunkstandard der vierten Generation heißt LTE, kurz für „Long Term Evolution“. Er beschleunigt die Datenübertragung auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde, die Weiterentwicklung Cat4 macht bis 150 Mbit/s möglich. 4G wird oft synonym für LTE benutzt.

Für die Eigentümer ist es der zweite Versuch, sich von dem Unternehmen zu trennen. Ein Verkauf an den deutschen Marktführer Kabel Deutschland für gut 600 Millionen Euro war am Widerstand des Bundeskartellamts gescheitert. Tele Columbus gehört seit 2009 seinen ehemaligen Gläubigern, darunter mehreren Hedgefonds. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der Kabelnetzbetreiber mit 1,7 Millionen Kunden einen Umsatz von 224 (2012: 223) Millionen Euro und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 89,7 (87,3) Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×