Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

08:01 Uhr

Vorstandsposten für Salm im Gespräch

Pro Sieben steht vor Euvia-Übernahme

VonHans-Peter Siebenhaar

Die Ankündigung des Fernsehkonzerns Pro Sieben Sat 1, demnächst die hoch profitable Euvia Media AG zu übernehmen, kommt in der Finanzbranche gut an.

DÜSSELDORF. „Aus unserem Blickwinkel ist es sehr sinnvoll, die Euvia komplett zu übernehmen, um damit die große Abhängigkeit vom Werbemarkt zu reduzieren“, sagt Analyst Stefan Weiss von der WestLB.

Pro Sieben Sat 1 will Euvia in den nächstenWochen komplett erwerben. „Die Gespräche sind weit gediehen“, hieß es gestern in Verhandlungskreisen. Einen genauen Zeitpunkt gebe es aber nicht, sagte eine Pro-Sieben-Sprecherin gestern. Kenner erwarten einen Preis von 150 Mill. Euro. „Wir würden einen solchen Preis angesichts des finanziellen Erfolgs als fair betrachten“, sagte Analyst Weiss.

In Münchener Finanzkreisen wurde gestern vor einem zu hohen Kaufpreis gewarnt. Pro Sieben ist vor allem an dem gewinnträchtigen Quizsender Neun Live interessiert. Der Reisekanal Sonnenklar, ein Verlustbringer, würde bei einer Komplettübernahme wohl weiterverkauft werden, heißt es in Bankenkreisen.

Angesichts der hohen Umsatzrendite von Neun Live wäre die Übernahme für Pro Sieben ein Meilenstein, um unabhängiger vom schwierigen Werbemarkt zu werden. Derzeit erzielt der TV-Konzern des US-Medienunternehmers Haim Saban nur sieben Prozent außerhalb des TV-Reklame. „Wir wollen den Anteil in den nächsten drei Jahren verdoppeln“, sagte eine Sprecherin.

Um die Zusatzerlöse voranzubringen, soll Euvia-Chefin Christiane zu Salm möglicherweise einen Vorstandsposten bei der Pro Sieben Sat 1 übernehmen, berichten Insider. Die frühere Chefin des Musiksenders MTV würde offenbar am liebsten die Position von Strategievorstand Hubertus Meyer-Burckhardt einnehmen. Der Ex-Springer-Vorstand wurde in der Vergangenheit bereits als Chef des Studio Hamburg gehandelt. Die Beziehungen zwischen Pro Sieben und Salm galten bisher aber als angespannt. Meyer-Burckhardt war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Euvia wird 2005 nach Schätzung der WestLB einen Umsatz von 100 Mill. Euro und einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 23 Mill. Euro erzielen. 2004 lag der Umsatz bei 92,3 Mill. Euro und der Gewinn bei 21,8 Mill. Euro. Pro Sieben Sat 1 stieg vor vier Jahren bei Euvia mit 48,4 Prozent ein. Weitere Anteile hält Hot Networks (46,6 Prozent) des Medienmilliardärs Barry Diller. Die restlichen drei Prozent gehören Salm.

Mit Spannung werden in dieser Woche die Nielsen-Zahlen zu den Brutto-Werbeerlösen im Dezember erwartet. „Wir glauben, dass ein kleines Wachstum möglich ist“, sagt Analyst Weiss. Die WestLB rechnet bei Pro Sieben Sat 1 in diesem Jahr mit einem Umsatz von 1,926 Mrd. Euro und einem Ebitda von 363 Mill. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×