Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2004

07:00 Uhr

Vorwurf der Gerichtsmanipulation als Basis

Bertelsmann holt zum Gegenschlag aus

Bertelsmann bereitet eine Gegenklage in Deutschland gegen die beiden früheren Manager Jan Henric Buettner und Andreas von Blottnitz vor. Bereits im Frühjahr könne es so weit sein, hieß es in Konzernkreisen. Ein US-Gericht hatte Bertelsmann verurteilt, an Buettner und Blottnitz mehr als 209 Mill. Euro Gewinnanteil aus dem Verkauf seiner Beteiligung an AOL Europe zu zahlen. Dieses Urteil will Europas größter Medienkonzern nicht kampflos hinnehmen.

In der Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh werden Klagepläne ausgearbeitet. Foto: dpa

In der Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh werden Klagepläne ausgearbeitet. Foto: dpa

hps/je/ms SANTA BARBARA. „Der Krieg ist noch nicht zu Ende“, sagte Bertelsmanns Chefsyndikus Ulrich Koch dem Handelsblatt. Zuerst will Bertelsmann aber alle rechtlichen Mittel in den USA ausschöpfen. „Bertelsmann wird nicht lockerlassen. Ich glaube nicht, dass die beiden Kläger am Ende viel Geld kriegen werden“, sagte ein Bertelsmann-Insider.

Bei einer Gegenklage von Bertelsmann in Deutschland gibt es nach Einschätzung des Unternehmens Dokumente, die die New-EconomyManager Buettner und Blottnitz belasten.

Die Gütersloher können sich bei ihrer Klage auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) berufen: Der BGH hat anerkannt, dass die „sittenwidrige Erschleichung eines Urteils“ im Ausland zum Schadensersatz verpflichten kann. Die Entscheidung kann so verstanden werden: Wer im Ausland Gerichte manipuliert, um dort ein Urteil zu erlangen und damit ein deutsches Unternehmen zu schädigen, verstößt gegen deutsches Recht und kann in Deutschland verklagt werden.

An Manipulationsvorwürfen fehlt es nicht: Nach Meinung Bertelsmanns haben Buettner und Blottnitz dem US-Gericht vorgespiegelt, es würden nur wenige Zeugen und Übersetzungen deutscher Dokumente nötig sein. Hätte das Gericht gewusst, wie aufwendig der Prozess werden würde, hätte es die Kläger aus prozessrechtlichen Gründen von vornherein an deutsche Richter verwiesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×