Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2012

19:42 Uhr

Wachstum

SAP plant weitere Übernahmen

SAP möchte in Zukunft ein Drittel seines Kapitals in Übernahmen investieren. Trotz der trüben Wirtschaftsaussichten bleibt das Unternehmen optimistisch.

Das Foto zeigt ein Logo des Softwareherstellers SAP an einem Gebäude am Konzernsitz in Walldorf. dpa

Das Foto zeigt ein Logo des Softwareherstellers SAP an einem Gebäude am Konzernsitz in Walldorf.

München Der Software-Konzern SAP will auch nach den jüngsten Milliarden-Akquisitionen in den USA weiter zukaufen. „Weitere Übernahmen sind möglich“, sagte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Es gebe zwar noch keine konkreten Pläne, aber Hagemann Snabe betonte: „Unser langfristiges Wachstum soll etwa zu zwei Dritteln aus eigener Kraft kommen und zu einem Drittel aus Akquisitionen.“

Übernahmen seien wichtig, um auf neuen Geschäftsfeldern schneller voranzukommen. „Wir kaufen keine Marktanteile, sondern Zukunft“, erklärte der SAP-Chef. Der Konzern hatte zuletzt etwa acht Milliarden Euro in Firmenkäufe gesteckt.

Trotz der sich eintrübenden Wirtschaftsaussichten blieb Hagemann Snabe für seine Unternehmen optimistisch: „Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen“, sagte der SAP-Chef. Die Lage sei schwieriger, „aber wir haben noch Wind in den Segeln“.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PositivBleiben

19.08.2012, 21:26 Uhr

Schade kein deutscher war gut genug um SAP CEO zu werden. Investiert ruhig außerhalb von Deutschland. Solange die Marge stimmt können wir mit SAP zufrieden sein. Durch den Fachkräftemangel ist es leider nicht mehr möglich in Deutschland zu investieren. Zum Glück gibt es Indien, China und die Philippinen da gibt es günstig Software Ingenieure und es macht Sinn die SAP Entwicklung dorthin zu verlagern. Die in Deutschland sind faul und zum Glück verfügen wir über Manager die zumindest den Knohow Transfer von Deutschland nach Indien erfolgreich hinbekommen. Es ist gut für uns das wir unsere Arbeitsplätze nach Indien verlagern. Danke an alle unsere Entscheidungsträger für die es zum Glück keine Heimat gibt die Deutschland oder Europa heißt. Es sind Kosmopoliten die verstehen das man Geld anlegt wo auch der return of investment stimmt. Und danke das Ihr die älteren deutschen Arbeitskräfte die nicht arbeiten unterstützt damit Sie auf Kosten der jüngeren ein gutes Rentnerleben führen können. Am besten ich bewerbe bei SAP die brauchen Leute wie mich und ich kann helfen die Marge weiter zu erhöhen. Aber leider kann ich das Interesse von euch einfachen Softwareentwickler nicht vertreten. Programmieren kann jeder besser ihr schult euch um zum Kindergärtnerin oder zum Krankenpfleger. Und wenn Ihr keinen Weg für euch findet dann muss ich leider sagen das es nichts für euch gibt. Vielleicht Harz 4 Ich kann mir aber nicht vorstellen das es für alle reicht wenn keiner arbeitet. Wichtig immer positiv bleiben mein Chef sagt zu mir negative Einstellung ist für Verlierer.

T.G.

19.08.2012, 21:57 Uhr

Man muss nicht pessimistisch sein, es kann auch sein dass im Gegenteil, Aquisitionen im Ausland für mehr Wachstum und Arbeitsplätze im Inland sorgen, schliesslich kauft SAP hauptsächlich neue Technologien

Dorothy_Mails

19.08.2012, 22:32 Uhr

man man man, da hat ja jemand was auf der Seele. :)

Deutschland macht 17% der Umsatzerlöse der SAP aus. Dafür arbeiten 29% der Mitarbeiter in Deutschland.
:)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×