Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

08:30 Uhr

Wanda kauft Dick Clark

Chinesischer Milliardär übernimmt die Golden Globes

Der größte Kinobetreiber der Welt ist Wanda schon. Aber die Chinesen wollen nun selbst endlich Kino und Fernsehen machen, das ein globales Publikum begeistert. Die Firma hinter den Golden Globes soll nun dabei helfen.

Der Wanda-Chef will auch selbst Filme produzieren. AP

Wang Jianlin

Der Wanda-Chef will auch selbst Filme produzieren.

PekingDie chinesische Wanda-Gruppe setzt ihre Einkaufstour in Hollywood fort: Wie der Konzern am Freitag mitteilte, hat Wanda für rund eine Milliarde Dollar (rund 900 Millionen Euro) die US-Produktionsfirma Dick Clark übernommen, die die Golden Globes und andere große TV-Shows für das US-Fernsehen produziert.

Die Wahl passt ins Portfolio von Wanda, weil das Unternehmen, das lange vor allem im Immobiliengeschäften gewachsen ist, sich in einem Umbau befindet. Ziel ist es, einen der größtem Unterhaltungskonzerne des Welt zu schmieden.

Die Gruppe ist bereits der größte Kinobetreiber der Welt. Der Umsatz an den Kinokassen in China, wo Wanda die größte Kinokette betreibt, hat im vergangenen Jahr um fast 50 Prozent zugelegt.

Chinas Baulöwe Wang Jianlin: Der wandlungsfähige Herr Wang

Chinas Baulöwe Wang Jianlin

Premium Der wandlungsfähige Herr Wang

Wang Jianlin ist der reichste Mann Chinas. Sein Vermögen gründet der frühere Soldat auf Immobilien. Systematisch erschließt der Baulöwe auch die entlegeneren Regionen Chinas. Doch jetzt baut er sein Firmenimperium um.

Wanda-Besitzer Wang Jianlin, einer der reichsten Männer Chinas, will aber nicht nur Filme vorführen, sondern sie auch selbst produzieren. Seine Vision ist es, dass chinesische Filme endlich so gut werden, dass sie ein globales Publikum begeistern können.

Um zu lernen, geht für Wang Jianlin kein Weg an Hollywood vorbei: Erst im Januar kaufte Wanda das große kalifornische Filmstudio Legendary Entertainment für 3,5 Milliarden Dollar. Legendary hat unter anderem Blockbuster wie „Jurassic Park“, „Batman“ oder „Inception“ produziert. Im September verkündeten Wanda und das Hollywood-Studio Sony Pictures eine enge Kooperation.

Das Know-how von Legendary, Sony und nun Dick Clark Productions wird Wanda in seinem eigenen gewaltigen Filmstudio zugutekommen: Das Unternehmen baut in der ostchinesischen Hafenmetropole Qingdao derzeit einen riesigen Komplex mit Film- und Fernsehstudios, der 2017 eröffnet werden soll.

Wandas Tochterfirma Legendary East produziert bereits jetzt einen Film über die Chinesische Mauer, der auf den internationalen Markt zielt. Der Streifen mit dem amerikanischen Schauspieler Matt Damon in der Hauptrolle soll im Februar 2017 in die Kinos kommen.

Auch den Markt der Vergnügungsparks will Milliardär Wang Jianlin, der enge politische Kontakte nach Peking unterhält, aufrollen: Wanda betreibt bereits drei Ressorts, die ähnlich groß sind wie das Disneyland in Shanghai. 15 bis 20 weitere sollen in den kommenden fünf Jahren folgen. Ebenfalls aktiv ist Wanda im Sportgeschäft: Im August 2015 kaufte das Unternehmen für 650 Millionen US-Dollar die Marke „Ironman“ und die World Triathlon Corporation.

Vor einem Jahr stieg der Konzern für 45 Millionen Euro beim spanischen Fußballclub Atlético Madrid ein. Auch kaufte Wanda für gut eine Milliarde Euro den Sportvermarkter Infront im Schweizer Zug.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×