Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2014

03:27 Uhr

Warenlieferung

Google tüftelt an Zustell-Drohnen

Ähnlich wie Amazon wittert auch Google das große Geschäft mit der Warenzustellung aus der Luft. Der Internetkonzern entwickelt derzeit eine Drohne, die sicherer und schneller sein soll, als die des Konkurrenten Amazon.

Päckchen per Drohne: Google will mitmischen

Video: Päckchen per Drohne: Google will mitmischen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/Mountain ViewGoogle arbeitet wie auch der Online-Händler Amazon an der Warenzustellung aus der Luft mit Hilfe von Drohnen. Die unbemannten Fluggeräte seien bereits in Australien getestet worden, enthüllte der Internet-Konzern unter anderem in der „Berliner Zeitung“ vom Freitag.

Die Drohnen könnten zum Beispiel in schwer zugänglichen Gebieten oder in Großstädten mit überlasteten Verkehrswegen die Zustellung beschleunigen, erklärte der Zeitung der Chef des Forschungslabors Google X, Astro Teller.

Die Drohnen, die Google unter dem Projektnamen Project Wing entwickelt hat, sehen aus wie kleine Flugzeuge aus. Sie stehen am Boden auf dem Heck, starten senkrecht und gehen dann in den Horizontalflug über.

Zwei Minuten Lieferzeit

Anders als die Prototypen, die Amazon im vergangenen Jahr vorgestellt hatte, landen die Google-Drohnen bei der Zustellung der Fracht nicht. Stattdessen lassen sie die Ware an einem Seil herunter. Laut Google soll das die Lieferung entscheidend beschleunigen und sicherer machen. Die Prototypen, die Amazon im vergangenen Jahr vorstellte, fliegen dagegen wie Hobby-Drohnen mit mehreren Rotoren und sollen zur Übergabe der Fracht landen.

„Das langfristige Ziel ist es, nahezu jeder Person nahezu alles innerhalb von ein bis zwei Minuten bringen zu können“, zitierte die „Berliner Zeitung“ Teller. Google arbeite seit rund zwei Jahren an dem Projekt. Inzwischen seien bereits Dutzende Mitarbeiter eingebunden, berichtete die US-Website „Atlantic“. In zwei Jahren sollen die Drohnen laut Teller zur Marktreife gebracht werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×