Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2015

18:21 Uhr

Web-Sender Rocket Beans TV

„Die Leute schauen uns selbst auf dem Fahrrad“

VonAlexander Möthe

Seit Jahresbeginn macht der Internet-Sender Rocket Beans TV 24 Stunden am Tag Programm. Das Startup sorgt in den Sozialen Netzwerken für Furore – und setzt auf ein neues Geschäftsmodell. Kern des Ganzen: die „Community“.

Nils Bomhoff, Etienne Gardé, Daniel Budimann und Simon Krätschmer: Die Gesichter von Rocket Beans TV kennen sich seit gemeinsamen Giga-Zeiten. „Beans“ setzt sich als Akronym aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen zusammen – das „B“ kommt von „Budi“. Rocket Beans TV

Das Moderationsteam

Nils Bomhoff, Etienne Gardé, Daniel Budimann und Simon Krätschmer: Die Gesichter von Rocket Beans TV kennen sich seit gemeinsamen Giga-Zeiten. „Beans“ setzt sich als Akronym aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen zusammen – das „B“ kommt von „Budi“.

Die Bekanntheit, sie kam plötzlich, aber nicht unerwartet. Acht Jahre lang produzierte das heute als Rocket Beans Entertainment organisierte Team aus Daniel Budimann, Etienne Gardé, Arno Heinisch, Nils Bomhoff und Simon Krätschmer die Videospiel-Show „Game One“. Für die MTV-Mutter Viacom war es die mit Abstand erfolgreichste Eigenproduktion, der Internetauftritt erhielt den Grimme-Preis. Zum Jahreswechsel wurde die Zusammenarbeit, begleitet von Aufruhr in Sozialen Netzwerken, überraschend beendet.

Es startete Plan B – Rocket Beans TV. Und ist seither täglich eines der meistdiskutierten Themen beim Kurznachrichtendienst Twitter. Im Gespräch mit dem Handelsblatt erklären der geschäftsführende Gesellschafter Arno Heinisch und der Moderator und Mitbegründer Nils Bomhoff über das Geschäftsmodell, den Medienwandel und warum auch Youtube wichtig ist.

Herr Heinisch, Herr Bomhoff, kurz nach dem Start: Wie groß ist die Zielgruppe, wie hoch die Zuschauerzahlen?
Heinisch: In der Spitze haben unsere Sendungen über 50.000 Zuschauer. Am Tag kommen wir so auf insgesamt 200.000 Unique Visitors, bei einer Verweildauer auf der Seite von durchschnittlich 90 Minuten. Bei den gesamten Aufrufen liegen wir in den ersten drei Wochen schon bei über sechs Millionen. Auf Twitch folgen uns nach drei Wochen bereits 111.000 Menschen. Bei Youtube haben wir über 200.000 Abonnenten. Das ist bei YouTube im Vergleich zu den Branchengrößen nicht viel. Aber bei Twitch sind das gewaltige Zahlen und wir sind insgesamt sehr zufrieden.

Mit dem Format „Game One“ waren Sie lange auf Sendung, Sie sind lange im Geschäft. Fühlt man sich da noch als Startup?
Bomhoff: Als Moderator nicht, als Teil der Firma auf jeden Fall. Es fühlt sich anders an, bei seinem eigenen Sender zu sein. Die Identifikation ist ganz anders. Das Business Modell dahinter ist komplett neu, wir wissen selbst nicht, wie gut und wie lange das funktioniert.

Heinisch: Der klassische Weg eines Produzenten ist, ein Format beim Kunden durchzubringen, ein Budget dafür zu bekommen und so umzusetzen, dass am Ende eine Marge übrigbleibt. Das drehen wir praktisch um. Wir sind dafür verantwortlich uns selbst zu vermarkten, zu finanzieren und unser Geschäftsmodell im laufenden Betrieb umzusetzen. Also haben wir auch keinen Investor, der zu einem fixen Zeitpunkt Geld sehen will und vorschreibt, wann der Break Even erreicht sein muss.

Zehn Jahre Youtube: Business-Turbo mit Katzenvideos

Zehn Jahre Youtube

Business-Turbo mit Katzenvideos

Was mit lustigen Amateurclips und Musikvideos begann, ist längst Teil verschiedenster Geschäftsmodelle.

Auf welchen Säulen steht das Projekt denn, inhaltlich wie finanziell?
Heinisch: Wir gehören keinem Multichannel-Netzwerk an. Die meisten großen Youtuber gehören zu Agenturen wie Mediakraft und Co. Wir haben uns dafür entschieden, unabhängig zu arbeiten. Mit Twitch haben wir eine Plattform, um live unser Programm zu gestalten. Den Youtube-Kanal hatten wir zunächst als Abenteuerspielplatz zur Selbstverwirklichung. Den Plan, einen eigenen Sender aufzubauen gab es schon vor der Trennung von Viacom. Dadurch mussten wir zum Jahreswechsel jedoch „All in“ gehen. Da kommt uns Youtube zugute. Es ist unser On-Demand-Archiv, dort stellen wir unsere Produktionen nach der Twitch-Ausstrahlung zur Verfügung.

Ist Youtube der entscheidende Teil? Vor allem als Marketingplattform?
Bomhoff: Youtube ist immer noch die Plattform Nummer eins, was On-Demand-Videoinhalte angeht. Die Community ist die größte ihrer Art, und sie wächst. Immer mehr Investoren und Medienschaffende nehmen die Plattform ernst. Youtube ist für uns ein wichtiges Standbein, weil es höchst relevant ist. Bei Twitch sind wir gut aufgehoben, was die Umgebung für Liveinhalte angeht. Einen 24-Stunden-Sender hat dort vor uns, glaube ich, noch keiner gewagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×