Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

18:35 Uhr

Wegen Brexit-Votum

Deutsche Telekom erwägt angeblich Ausstieg bei BT

Die Deutsche Telekom hält Anteile am britischen Telekom-Konzern BT im Wert von fast fünf Milliarden Euro. Insidern zufolge denken die Bonner wegen des Brexit-Votums über einen Verkauf nach. Entschieden ist es aber nicht.

Der Anteil der deutschen Telekom an BT ist fast fünf Milliarden Euro schwer. Reuters

Starkes Stück

Der Anteil der deutschen Telekom an BT ist fast fünf Milliarden Euro schwer.

LondonDie Deutsche Telekom prüft Insidern zufolge einen Verkauf ihres fast fünf Milliarden Euro schweren Anteils am britischen Telekom-Konzern BT. Der Bonner Konzern wolle aber den Verlauf der EU-Austrittsverhandlungen abwarten, sagten zwei mit den Überlegungen vertrauten Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Entscheidung werde erst fallen, wenn mehr Klarheit herrsche, wie das Verhältnis Großbritanniens zur EU künftig aussehe.

Die Telekom war im vergangenen Jahr mit einem Anteil von zwölf Prozent zum größten Anteilseigner von BT geworden, nachdem die Briten das Gemeinschaftsunternehmen EE für 12,5 Milliarden Pfund (14,1 Milliarden Euro) gekauft hatten. An EE waren die Telekom und die französische Orange je zur Hälfte beteiligt.

Schäuble stockt T-Aktien auf: Zocker auf der Regierungsbank

Schäuble stockt T-Aktien auf

Premium Zocker auf der Regierungsbank

Weil der Bund bremst, verzögert sich die vielfach angemahnte Privatisierung deutscher Staatskonzerne. So stockt Finanzminister Schäuble den Vorrat an Telekom-Aktien auf, um mit ihnen an der Börse zu spekulieren.

Die Deutsche Telekom wollte sich nicht zu den Informationen äußern. Ein BT-Sprecher sagte, der Konzern nehme zu Gerüchten und Spekulationen keine Stellung.

Die Überlegungen der Telekom zeigen, wie der Brexit Zweifel an strategischen Engagements ausländischer Firmen in Großbritannien weckt. Der Kursverfall des britischen Pfunds und die Befürchtung, dass sich die Konjunktur ohne einen Zugang zum EU-Binnenmarkt abschwächen könnte, machen das Land als Standort weniger attraktiv. Bis August 2017 ist die Telekom aber ohnehin an eine Haltefrist für ihren Anteil gebunden. Diese könnte sie nur umgehen, wenn sie das Paket nicht über die Börse, sondern an Finanzinvestoren verkaufen würde. Die 12-Prozent-Beteiligung an BT hat einen Börsenwert von 4,4 Milliarden Pfund.

IPO-Prospektstreit vor Gericht: Telekom-Aktionäre geben nicht auf

IPO-Prospektstreit vor Gericht

Premium Telekom-Aktionäre geben nicht auf

Vor 16 Jahren brachte die Deutsche Telekom das dritte Aktienpaket an die Börse, dann brach der Kurs ein. Aktionäre hoffen noch immer auf Schadenersatz. Ab Donnerstag wird der Fall wieder vor Gericht verhandelt.

Nach einem Ausstieg in Großbritannien könnte sich die Telekom stärker auf ihr Geschäft in den USA konzentrieren. Ihre Mobilfunktochter T-Mobile US gilt als Übernahmekandidat. Mit dem Erlös aus einem Verkauf der BT-Anteile könnte der Bonner Konzern aber möglicherweise selbst zum Angriff übergehen. Das US-Geschäft macht immerhin 42 Prozent des Umsatzes der Telekom aus - mehr als das auf dem deutschen Heimatmarkt, der für 32 Prozent steht.

Die Telekom hält 65 Prozent an T-Mobile US, die an der Börse 40 Milliarden Dollar wert ist. "Wenn die Deutsche Telekom ein schlagkräftiger, unabhängiger Wettbewerber in den USA bleiben will, muss sie sich mit einem auch im Kabelmarkt vertretenen Unternehmen wie Sprint zusammentun", sagte ein Insider.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×