Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2016

07:41 Uhr

Wegen Tumblr-Abschreibung

Yahoo rutscht tief in die roten Zahlen

Der Internet-Konzern Yahoo steckt auch auf der Zielgeraden vor dem anstehenden Verkauf tief in den roten Zahlen. Diesmal verhagelte eine weitere Abschreibung auf den Milliarden-Zukauf Tumblr die Bilanz.

Yahoo schreibt tiefrote Zahlen wegen Blog-Plattform Tumblr. Die Umsätze dagegen erscheinen rosig. AFP; Files; Francois Guillot

Gewaltige Verluste

Yahoo schreibt tiefrote Zahlen wegen Blog-Plattform Tumblr. Die Umsätze dagegen erscheinen rosig.

SunnyvaleDas US-Internetunternehmen Yahoo treibt den Verkauf seines angeschlagenen Kerngeschäfts voran. Nach der Veröffentlichung des Quartalsberichts sprach das Management um Konzernchefin Marissa Mayer am Montag nach Börsenschluss von „großen Fortschritten“ auf der Suche nach strategischen Alternativen.

Es machte zwar keine konkreten Angaben darüber, wann ein Käufer für das Such- und Werbegeschäft feststehen soll. Es wird aber weithin erwartet, dass eine Entscheidung noch in dieser Woche fällt. Als Kandidaten werden die Telekomkonzerne Verizon und AT&T genannt, der Finanzinvestor TPG Capital sowie ein Bieterkonsortium, das vom Milliardär Warren Buffett unterstützt wird.

Der Yahoo-Konzern kann seit längerem bereits Konkurrenten wie Google und Facebook nur noch wenig entgegensetzen. Seine Beteiligungen an dem chinesischen Onlinehändler Alibaba und Yahoo Japan sind inzwischen viel mehr wert als das eigene Internetgeschäft. Dieses läuft weiter schlecht.

Lehren aus dem Yahoo-Niedergang: „Too big to fail“ gibt es nicht

Lehren aus dem Yahoo-Niedergang

Premium „Too big to fail“ gibt es nicht

Der Internetpionier Yahoo wird abgewickelt – eine Niederlage auf ganzer Linie für Chefin Mayer. Der Niedergang des Konzerns ist ein Lehrstück über falsches Management – und eine Mahnung für die ganze Branche. Eine Analyse.

In seinen möglicherweise letzten Quartalszahlen als eigenständiges Unternehmen hat der Internet-Pionier wieder einen dicken Verlust präsentiert. Im vergangenen Quartal gab es einen Verlust von 440 Millionen Dollar (397 Millionen Euro) nach einem Minus von 22 Millionen Dollar ein Jahr zuvor, wie Yahoo nach US-Börsenschluss am Montag mitteilte. Auslöser war eine rund 480 Millionen schwere Abschreibung auf die Blog-Plattform Tumblr.

Yahoo hatte Tumblr 2013 für rund eine Milliarde Dollar gekauft. Der Plan der Firmenchefin Marissa Mayer war, damit mehr junge Nutzer anzulocken. Bereits Anfang des Jahres schrieb Yahoo aber rund 230 Millionen Dollar auf Tumblr ab, jetzt sind mehr als zwei Drittel vom Kaufpreis aus den Büchern raus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×