Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2013

16:20 Uhr

Weltgrößter Bildschirmlieferant

Japan Display treibt Börsengang voran

Gerüchten zufolge sind die Displays in den Top-Geräten von Google, Apple und Amazon verbaut. An wen genau der weltgrößte Bildschirmhersteller Japan Display liefert, ist geheim. Der Börsengang scheint aber voran zu gehen.

Japan Display entstand vor einem Jahr durch den Zusammenschluss der Display-Sparten von Sony, Hitachi und Toshiba. An wen die Displays aber geliefert werden, hält das Unternehmen geheim. Reuters

Japan Display entstand vor einem Jahr durch den Zusammenschluss der Display-Sparten von Sony, Hitachi und Toshiba. An wen die Displays aber geliefert werden, hält das Unternehmen geheim.

TokioDer weltgrößte Bildschirmlieferant für Smartphones und Tablets, Japan Display, macht mit seinem geplanten Börsengang offenbar Ernst. Der Konkurrent von Sharp und LG Display habe entsprechende Unterlagen eingereicht, sagten mit den Plänen vertraute Personen am Samstag. Mit dem bis März geplanten Gang auf das Tokioter Börsenparkett wolle der Konzern zwei Milliarden Dollar einnehmen und so die weitere Expansion finanzieren.

Trotz eines überraschenden Rückgangs bei seinem Tablet-Geschäft im vergangenen Monat, sei Japan Display für die weiteren Wachstumsaussichten zuversichtlich und treibe die Börsenpläne voran, sagte eine der Personen. Japan Display wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Studie: Smartphone-Absatz knackt erstmals Milliarden-Marke

Studie

Smartphone-Absatz knackt erstmals Milliarden-Marke

Günstige Preise und wachsende Nachfrage in Schwellenländern lassen die Zahl der verkauften Smartphones in die Höhe schießen. Der Absatz hat sich in zwei Jahren verdoppelt. Nun soll die Milliarden-Marke geknackt werden.

Das Unternehmen entstand vor einem Jahr durch den Zusammenschluss der Display-Sparten von Sony, Hitachi und Toshiba. 70 Prozent gehören der größtenteils vom Staat finanzierten Innovation Network Corp of Japan. Branchenkreisen zufolge liefert Japan Display unter anderem die Bildschirme für das Nexus7 von Google, den Kindle Fire HDX von Amazon und das iPhone von Apple. Das Unternehmen selbst bewahrt über seine Kunden Stillschweigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×