Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2009

14:11 Uhr

Werbung

Frankreichs TV-Markt im Umbruch

VonHolger Alich

Gestern Abend hat in der französischen Fernsehlandschaft ein neues Zeitalter begonnen: Seit dem 5. Januar strahlen die öffentlich-rechtlichen Kanäle zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr morgens keine Werbung mehr aus. Ende 2011 soll Werbung vollkommen verschwunden sein. Auch in Deutschland haben die Pläne eine neue Debatte ausgelöst.

PARIS. Das Verbot wird tiefgreifende Konsequenzen für Frankreichs TV-Markt haben. Denn zum einen gilt es, einen geschätzten Werbekuchen von zunächst 250 Mio. Euro neu zu verteilen, der durch den Wegfall der Abend-Reklame frei wird. Zum anderen könnten sich die TV-Gewohnheiten verändern: Denn die Prime-Time von France 2 und France 3 beginnt nun bereits um 20.35 Uhr, also direkt nach den Abendnachrichten. Platzhirsch TF1 belässt den Start seiner Hauptprogramme aber zunächst bei 20.50 Uhr. Und kein Experte vermag zu prognostizieren, wie viele Zuschauer in der toten Zeit nach den Abendnachrichten von TF1 zu den öffentlich-rechtlichen zappen. Wegen dieser Risiken sind Analysten skeptisch, ob das Werbeverbot sich positiv für die private Konkurrenz auswirken wird.

Das Werbeverbot ist der Kernpunkt der Reform des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, die Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy vor einem Jahr angestoßen hat. Ohne seine Kulturministerin oder den Chef von France Télévision vorab einzuweihen, hatte Sarkozy am 8. Januar 2008 „die totale Abschaffung der Werbung in den öffentlich-rechtlichen Kanälen“ angekündigt. Sarkozys Reformpläne haben auch in Deutschland eine Debatte über die Finanzierung des Fernsehens ausgelöst. Doch angesichts der Macht der Länder im öffentlich-rechtlichen TV gilt eine Radikalreform wie in Frankreich als ausgeschlossen.

Ein Jahr nach Sarkozys Ankündigung ist der Werbestopp in Frankreich Fakt. Obwohl die Gesetze noch nicht endgültig verabschiedet sind, hat der Verwaltungsrat von France Télévision bereits beschlossen, ab dem 5. Januar im Abendprogramm auf Werbung zu verzichten, um seinen Kunden Planungssicherheit zu bieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×