Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

07:44 Uhr

Wertverlust bei BT

Deutsche Telekom muss Milliarden abschreiben

Die Deutsche Telekom muss mehr als 2 Milliarden Euro auf ihre Beteiligung am britischen Rivalen BT abschreiben. Der Jahresgewinn der Bonner bricht dadurch ein. Operativ boomt jedoch vor allem das US-Geschäft weiter.

Massiver Wertverlust?

Der Brexit macht vor Telekom keinen Halt

Massiver Wertverlust?: Der Brexit macht vor Telekom keinen Halt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BonnDer Jahresgewinn der Deutschen Telekom ist wegen einer Abschreibung in Großbritannien um Milliarden eingebrochen. Der Überschuss sei 2016 um 18 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro gesunken, teilte die Telekom am Donnerstag in Bonn mit. Grund sei, dass ein Aktienpaket von zwölf Prozent am britischen Rivalen BT voriges Jahr nach dem Brexit-Votum massiv an Wert verloren habe. Dies habe zusammen mit dem Absturz des britischen Pfunds zu einer Wertminderung von 2,2 Milliarden Euro geführt.

Die Telekom erhielt ihre BT-Beteiligung 2015 im Zuge des Verkaufs ihres Anteils am britischen Mobilfunker EE. Die Telekom hatte EE in gleichen Teilen mit dem französischen Anbieter Orange betrieben. Die beiden beschlossen, sie für 12,5 Milliarden Euro an BT zu verkaufen. Doch während Konkurrent Orange sich seine Hälfte bar auszahlen ließ, erhielt die Telekom neben einem kleinen Baranteil ein 12-prozentiges Aktienpaket von BT. Dafür wurden rund 2,5 Milliarden Euro im Konzernüberschuss verbucht. Telekom-Chef Tim Höttges bekam zudem einen Posten im Aufsichtsrat von BT.

Beteiligung an britischem Telekomkonzern: BT wird zum Milliardenrisiko für die Telekom

Beteiligung an britischem Telekomkonzern

Premium BT wird zum Milliardenrisiko für die Telekom

Der einstige Hoffnungsträger BT wird zunehmend zum Risiko für die Deutsche Telekom. Der Bonner Konzern muss womöglich „substanzielle Abschreibungen“ vornehmen. Die Liste der Probleme bei den Briten ist lang.

Im Juni dann stimmten die Briten für den Austritt aus der Europäischen Union. Das britische Pfund gab nach dem Brexit-Votum stark nach, der Wert der BT-Aktien sank. Daraufhin nahm die Telekom erste Wertberichtigungen in ihre Bilanz zum dritten Quartal vor, die jedoch noch nicht als Abschreibungen erfasst wurden. Im Januar vermeldete BT zudem einen Bilanzskandal bei ihrer italienischen Tochter, der die Aktie an einem Tag um fast 20 Prozent abstürzen ließ.

Bei einer genaueren Überprüfung von Buchungen bei der Tochter wurde ein komplexes System falscher Umsatz-, Verkaufs- und Leasing-Vorgänge aufgedeckt. 530 Millionen Pfund (rund 615 Millionen Euro) mussten abgeschrieben werden, das Italien-Geschäft wird wohl über Jahre keinen Gewinn abwerfen, die italienische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Zwar trägt das Italien-Geschäft gerade einmal ein Prozent zum bereinigten Konzerngewinn bei, doch die Folgen dieser Nachricht waren nachhaltig.

Operativ läuft es bei der Deutschen Telekom allerdings weiter sehr gut. Da das US-Geschäft boomt, erhöhen die Bonner die Dividende für 2016 auf 60 Cent je Aktie von 55 Cent. „Wir haben erneut zuverlässig geliefert, was wir versprochen haben“, sagte Konzernchef Tim Höttges. Für dieses Jahr erwartet der seit gut drei Jahren amtierende Unternehmenslenker einen Anstieg des Betriebsgewinns (Ebitda) um vier Prozent auf 22,2 Milliarden Euro. Voriges Jahr stieg die Kennzahl um acht Prozent auf 21,4 Milliarden Euro.

Wachstumslokomotive der Telekom bleibt dank neuer Tarife und eines Netzausbaus die amerikanische Tochter T-Mobile US. Diese steigerte 2016 dank gut acht Millionen neuer Handykunden den Betriebsgewinn um knapp 30 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Der Siegeszug des einstigen Krisenablegers ruft Interessenten auf den Plan. Nach Aussagen von Insidern will der japanische Telekom-Riese Softbank die Mehrheit an seinem glücklosen US-Mobilfunker Sprint an die Telekom-Tochter verkaufen. Softbank arbeite an einem solchen Deal mit T-Mobile US, hatten mehrere mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters im Februar gesagt.

Der Deal wäre sehr groß: Sprint ist an der Börse 35 Milliarden Dollar wert, T-Mobile US sogar 52 Milliarden Dollar. Die Telekom hält an ihrem Ableger zwei Drittel der Aktien, muss sich derzeit aber über die nächsten Schritte bedeckt halten, da eine Versteigerung von Frequenzen in den USA offiziell erst im April endet.

Deutsche Telekom

Sollte ich die T-Aktie im Depot haben?

Deutsche Telekom: Sollte ich die T-Aktie im Depot haben?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×