Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

09:31 Uhr

Westinghouse

Toshiba schickt US-Atomtochter in die Insolvenz

Toshiba zieht einen Schlussstrich unter die Verluste bei seiner US-Atomtochter Westinghouse. Der Insolvenzantrag ist politisch brisant, die US-Regierung hat Kreditgarantien abgegeben. Reagiert Donald Trump?

Die US-Regierung hatte Kreditgarantien für den Bau der Atomkraftwerke in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar abgegeben. Reuters, Sascha Rheker

AKW-Baustelle im US-Bundesstaat Georgoa

Die US-Regierung hatte Kreditgarantien für den Bau der Atomkraftwerke in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar abgegeben.

TokioDer angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba schickt seine Krisentochter Westinghouse in die Insolvenz. Der US-Atomkraftwerksbauer beantragte am Mittwoch Gläubigerschutz, wie aus einer Mitteilung an die Aufsichtsbehörden hervorging.

Toshiba steckt tief in der Krise. Hintergrund sind ein Skandal um jahrelange Bilanzmanipulationen und die aus dem Ruder gelaufenen Kosten im US-Atomgeschäft. Der Antrag auf Insolvenz ermöglicht es Westinghouse, Bauaufträge neu zu verhandeln oder abzusagen. Die Fertigstellung von im Bau befindlichen Atomkraftwerken im Süden der USA steht nun in den Sternen. Ein Teil der Kosten ist bereits auf US-Steuerzahler abgewälzt worden. Allerdings ist mit Schadenersatzforderungen der AKW-Betreiber zu rechnen.

Toshibas Kraftwerke: Atomkraft, nein danke!

Toshibas Kraftwerke

Atomkraft, nein danke!

Der Toshiba-Konzern stürzt noch tiefer in die Krise: Offenbar prüft der Technologiegigant aus Japan, seine US-Atomkraftwerkssparte Westinghouse in die Insolvenz zu schicken. Befreiungsschlag oder Verzweiflungstat?

Die Zukunft der US-Atomtochter war bereits Thema in bilateralen Gesprächen zwischen Japan und den USA. Die japanische Regierung befürchtete, dass US-Präsident Donald Trump verärgert auf eine Pleite von Westinghouse reagieren könnte, weil dadurch Arbeitsplätze in den USA vernichtet würden. Die US-Regierung hatte Kreditgarantien für den Bau der Atomkraftwerke in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar abgegeben. Weitere Atomprojekte hat Westinghouse in Großbritannien, Indien und China.

Die Probleme bei Westinghouse waren aufgetreten, nachdem Toshiba 2015 ein US-Unternehmen zum Bau von Kernkraftwerken gekauft hatte. Bei zwei AKWs, die schon im Bau waren, stiegen die Kosten dramatisch an. Toshiba schrieb daraufhin bereits 6,3 Milliarden Dollar ab. Toshiba hat mittlerweile seine profitable Chipsparte zum Verkauf gestellt, um wieder auf die Beine zu kommen. Wiederholt verschoben die Japaner wegen der Probleme der US-Atomsparte die Vorlage von Quartalszahlen. Westinghouse hat nach eigenen Angaben weltweit 12.000 Beschäftigte.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

29.03.2017, 10:00 Uhr

Die umweltfreundlichen Kernkraftwerke, AP1000, in den USA und China sind seit Jahren im Bau. Die wesentlichen Komponenten sind fertiggestellt, teils installiert.

Insofern werden diese auch mit grösster Wahrscheinlichkeit fertiggestellt.

Fraglich ist lediglich wie sich die Kosten dieser Insolvenz auf die Bauherren, die Zulieferer, die Bürgschaften verteilen?

Die noch nicht begonnenen Projekte in Indien und Europa werden dann vermutlich von der Nachfolgegesellschaft neu verhandelt werden müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×