Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2014

09:17 Uhr

„Wetten Dass...?“-Moderator Lanz

„Die Sendung hat nicht richtig viel Sinn“

Bei der drittletzten „Wetten, dass..?“-Ausgabe entfährt dem Meister der Moderationskärtchen Markus Lanz ein Satz, der so wahrscheinlich nicht im Plan stand. Und auch US-Schauspielerin Diane Keaton macht, was sie will.

Kussattacke: US-Schauspielerin Diane Keaton und Moderator Markus Lanz am Samstag in der ZDF-Show „Wetten, dass...?“ in Erfurt. dpa

Kussattacke: US-Schauspielerin Diane Keaton und Moderator Markus Lanz am Samstag in der ZDF-Show „Wetten, dass...?“ in Erfurt.

Markus Lanz ist der Meister der Moderationskärtchen - nur wenige Witze und prägnante Bemerkungen, die der Showmaster wirklich spontan produziert und die nicht auf den kleinen Pappkartons in seinen Händen stehen. Ein Satz entfuhr dem 45-jährigen Entertainer am Samstag bei der Moderation seiner drittletzten „Wetten, dass..?“-Ausgabe in Erfurt aber ziemlich spontan.

„Die Sendung hat nicht richtig viel Sinn, aber Spaß macht sie trotzdem“, erklärte er seinen prominenten Gästen, als der 59-jährige Wettkandidat Detlev Jarchow aus Niedersachsen gerade einige Mausefallenmarken am Zuklappgeräusch erkannt hatte. Komiker Ralf Schmitz stimmte Lanz leicht verdutzt zu, die temperamentvolle US-Schauspielerin Diane Keaton, der die Bemerkung simultan übersetzt wurde, wurde kurz still.

Dabei hatte sie in Erfurt für eine Menge Stimmung gesorgt - mit ihrer Kusswut. Keiner konnte ihrer Schmatzhaftigkeit entgehen. Zuerst bekam Lanz („Schatz, guck mal weg.“) einen herzhaften Kuss von der 68-Jährigen auf die Lippen gepresst, dann auch Schmitz und schließlich auch Kandidat Jarchow, der sich die Kuss-Belohnung aber strikt erst nach Beendigung seiner Mausefallen-Aufgabe erbeten hatte.

Leicht hatte es Lanz zu Beginn der Sendung nicht, denn er musste mit heiserer Stimme antreten: „Ich hoffe, Sie sind fit durch den Sommer gekommen, ohne WM-Kater und ohne peinliche Fotos von Ihnen im Internet“, begrüßte er sein Publikum. Der Südtiroler verteilte artig Komplimente an die Gastgeber und lobte Erfurt als „schönste Stadt Deutschlands“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×