Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

11:45 Uhr

Windows 10

Auftrieb im PC-Markt hilft HP

Nach einer jahrelangen Talfahrt erholt sich der PC-Markt wieder. Der Grund: Wenn Kunden auf das Betriebssystem Windows 10 umsteigen, schaffen sie auch eine neue Hardware an. Davon profitiert der Computerkonzern HP.

Mit verantwortlich für den Auftrieb im Computergeschäft bei HP ist auch das neue Betriebssystem Windows 10 von Microsoft. dpa

Hewlett-Packard

Mit verantwortlich für den Auftrieb im Computergeschäft bei HP ist auch das neue Betriebssystem Windows 10 von Microsoft.

Palo AltoDer Computerkonzern HP Inc. profitiert von der Erholung des PC-Marktes nach jahrelanger Talfahrt. Im vergangenen Quartal verbuchte die auf Hardware spezialisierte Nachfolgefirma des Computer-Dinos Hewlett-Packard ein Umsatzplus von vier Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte in dem Ende Januar abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal von 592 auf 611 Millionen Dollar, wie HP Inc. nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte.

Den Ausschlag gab die Entwicklung auf dem PC-Markt. Der Umsatz der Sparte legte um zehn Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar zu. Dabei stieg der Notebook-Absatz um zwölf Prozent, während die Verkäufe von Desktop-Rechnern immerhin stabil blieben. Zuletzt hatte vor allem der Austausch von Computern im Unternehmen mit dem Wechseln zum Betriebssystem Windows 10 dem Markt einen Schub gegeben. Zugleich liefen zu Weihnachten Gaming-PCs gut im Verbrauchergeschäft. Das Segment ist einer der Schwerpunkte, auf die Konzernchef Dion Weisler nach der Aufspaltung gesetzt hat.

Simplivity: Serverhersteller HPE Packard kauft wieder zu

Simplivity

Serverhersteller HPE Packard kauft wieder zu

Nach einer harten Schrumpfkur investiert Hewlett Packard Enterprise wieder in einen Zukauf: Für 650 Millionen US-Dollar übernimmt der IT-Dienstleister das Unternehmen Simplivity. Dessen Geschäft sollte kräftig wachsen.

Der PC-Absatz war Jahr für Jahr um rund ein Zehntel geschrumpft, im vergangenen Jahr stabilisierte sich das Geschäft. Im Weihnachtsquartal schrumpfte der Markt nur noch um 1,5 Prozent, dabei konnten die drei großen Hersteller Lenovo, HP und Dell Zuwächse auf Kosten kleinerer Anbieter verbuchen.

Beim zweiten Standbein von HP Inc., den Druckern, lief es weniger glatt. Der Umsatz des Bereichs sank um drei Prozent auf 4,48 Milliarden Dollar. Der Grund waren augenscheinlich sinkende Preise, denn zugleich legte der Absatz der Drucker an Unternehmen um zwei Prozent und an Verbraucher um sieben Prozent zu. Zudem macht HP im lukrativen Geschäft mit Tintenpatronen die Konkurrenz günstiger Alternativ-Angebote zu schaffen.

Das zweite Nachfolge-Unternehmen von Hewlett-Packard, die auf das Firmenkundengeschäft spezialisierte Firma HPE, legt ihre Zahlen am Donnerstag vor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×