Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

01:12 Uhr

Windows-Erfinder

So viel Verlust machte Microsoft noch nie

Microsoft hat am Dienstag Löcher in der Bilanz offenbart. Der US-Softwarekonzern hat mit hohen Sonderlasten durch den Nokia-Deal zu kämpfen. Trotzdem lagen die Quartalszahlen über den Erwartungen der Analysten.

Smartphone-Geschäft

Nokia-Debakel beschert Microsoft Milliardenminus

Smartphone-Geschäft: Nokia-Debakel beschert Microsoft Milliardenminus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

RedmondDie Übernahme des Handy-Geschäfts von Nokia hat Microsoft tief in die roten Zahlen gerissen. Der US-Softwarekonzern meldete am Dienstag (Ortszeit) den bislang größten Quartalsverlust seiner Geschichte – von April bis Juni fiel unterm Strich ein Minus von 3,2 Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) an. Im Vorjahreszeitraum hatte dort noch ein Gewinn von 4,6 Milliarden Dollar gestanden.

Der hohe Verlust geht auf die insgesamt fast 9,5 Milliarden Dollar teure Übernahme des Handy-Geschäfts von Nokia im Frühjahr 2014 zurück. Der Zukauf entpuppte sich inzwischen als Mega-Flop. Im zweiten Quartal schrieb Microsoft auf den Deal 7,6 Milliarden Dollar ab, inklusive anderer Sonderaufwendungen wurde das Ergebnis sogar mit 8,4 Milliarden Dollar belastet.

Microsoft im Umbruch: Nadella sagt Nein

Microsoft im Umbruch

Premium Nadella sagt Nein

Microsoft-Chef Satya Nadella schreibt Milliarden auf Nokia ab und entlässt noch einmal tausende Mitarbeiter. Er muss nun den Unternehmenspartnern erklären, wohin die Reise des Softwareherstellers geht.

Microsoft hatte das ganze Ausmaß des Debakels erst vor kurzem eingeräumt. Mit Nokia-Smartphones wollte der Konzern Apple und Samsung angreifen. Doch die Geräte blieben Ladenhüter.

Während Googles Smartphone-System Android und Apple den Markt dominieren, spielen Microsofts Lumia-Smartphones kaum eine Rolle, auch wenn der Absatz zuletzt stieg. Neben der Riesenabschreibung kündigte der Konzern an, 7800 Jobs zu streichen.

Auch beim Umsatz musste Microsoft zuletzt Abstriche machen. Die Erlöse sanken um gut fünf Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar. Der PC-Absatz und das Geschäft mit Windows-Betriebssystemen schwächeln weiter. Zwar boomen die Cloud-Dienste, bei denen Daten und Programme auf große Rechner im Internet ausgelagert werden. Doch damit konnte der Abwärtstrend in anderen Bereichen nicht ausgeglichen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×