Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

10:26 Uhr

Wolfspeed-Übernahme

Infineons US-Deal droht das Aus

Die US-Behörden melden bei der Übernahme des Chipspezialisten Wolfspeed durch den Dax-Konzern Infineon Bedenken an. Der Deal könne ein Sicherheitsrisiko für die USA sein. Erinnerungen an den Fall Aixtron werden wach.

Die Übernahme von Wolfspeed durch Infineon gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nun loten Infineon und Cree Modifizierung der Übernahmepläne aus. dpa

Chipkonzern Infineon

Die Übernahme von Wolfspeed durch Infineon gestaltet sich schwieriger als erwartet. Nun loten Infineon und Cree Modifizierung der Übernahmepläne aus.

BerlinDer überraschende Widerstand der US-Behörden gegen die Übernahme des amerikanischen Chipherstellers Wolfspeed bringt Deutschlands größten Halbleiterhersteller Infineon in Bedrängnis. An der Börse sackte die Aktie des Dax-Konzerns am Donnerstagmorgen um rund drei Prozent ab.

„Es sieht so aus, als ob die Akquisition nicht zustande kommen wird“, schrieb Harald Schnitzer von der DZ Bank in einer Kurzanalyse. „Dies ist ein Rückschlag für Infineon.“ Der Kauf von Wolfspeed sei für die Bayern wichtig, um die technologische Führung zu erhalten, hieß es in einer Analyse der Baader Bank. Infineon und die Wolfspeed-Mutter Cree hatten in der Nacht vom Widerstand der US-Behörden berichtet.

Infineon: Halbleiterkonzern wächst stärker als gedacht

Infineon

Halbleiterkonzern wächst stärker als gedacht

Der Halbleiterkonzern Infineon ist in sein neues Geschäftsjahr besser gestartet als erwartet. Der Umsatz legte im Weihnachtsquartal auf 1,645 Milliarden Euro zu. Der Konzern bekräftigt seine Prognose.

Der Genehmigungsausschuss der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump, das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS), habe beide Unternehmen darüber informiert, dass die Übernahme als Risiko für die nationale Sicherheit der USA angesehen werde, hieß es. Worin die Behörde genau die Gefahr sieht, blieb zunächst offen. Vor diesem Hintergrund bestehe ein „substanzielles Risiko“, dass die anvisierte Übernahme nicht in der vereinbarten Form vollzogen werden könne, teilte Infineon mit. Cree ergänzte in einer Stellungnahme, man erwäge eine Modifizierung der Transaktion. Eine Garantie dafür, dass dadurch die Bedenken des CFIUS ausgeräumt werden könnten, gebe es nicht. Auch Infineon erklärte, man werde weiterhin mit CFIUS eng zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden, die die Bedenken ausräumen könnten.

Infineon-Chef Reinhard Ploss hatte noch in der vergangenen Woche gesagt, dass er für die fast abgeschlossene Übernahme des Chipspezialisten vom LED-Hersteller Cree nicht mit Störfeuern auf den letzten Metern rechne. Er ging davon aus, dass der Deal im laufenden Quartal unter Dach und Fach gebracht wird.

Die größten Chiphersteller der Welt

Intel

Mit einem Umsatz von rund 50 Milliarden Dollar ist Intel der mit Abstand größte Chiphersteller der Welt. Seit fast einem Vierteljahrhundert führt Intel die Rangliste nun schon an. Der Konzern aus dem Silicon Valley lebt vor allem von seinen Prozessoren. Sie sind das Gehirn eines jeden Rechners. Die Halbleiter des Unternehmens stecken insbesondere in PCs, Notebooks und Servern. Im Geschäft mit Smartphones konnte Intel nie so recht Fuß fassen. Alles in allem erreicht Intel auf dem Halbleitermarkt einen Anteil von mehr als 15 Prozent.

Samsung Electronics

Die Chipsparte des koreanischen Elektronikkonzerns ist nach Intel weltweit die Nummer zwei und kommt den Experten von Gartner zufolge auf gut elf Prozent Markanteil. Die Asiaten sind vor allem stark in Speicherchips. Samsung beliefert unter anderem auch Apple. Halbleiter sind freilich nur ein Geschäft von vielen von Samsung Electronics. Die Koreaner liefern auch viele andere elektronische Bauteile sowie Waschmaschinen, Smartphones, Fernseher und sogar Kühlschränke und Staubsauger.

SK Hynix

Der zweite große südkoreanische Halbleiteranbieter heißt SK Hynix und liegt in der Weltrangliste auf Platz drei. Der Umsatz: Mehr als 16 Milliarden Dollar. SK Hynix produziert insbesondere Speicherchips und wurde in der Vergangenheit vom Staat gestützt, um eine Insolvenz abzuwenden. Als einer der ganz wenigen großen Chipkonzerne ist SK Hynix 2015 gewachsen.

Qualcomm

In der Öffentlichkeit ist Qualcomm zu gut wie unbekannt, doch in der Halbleiterbranche sind die Kalifornier die Nummer vier mit zuletzt rund 16 Milliarden Dollar Umsatz. Die Firma liefert vor allem Chips für Smartphones. So stark ist Qualcomm auf diesem Feld, dass der Konzern wiederholt mit den Kartellämtern Probleme hatte. Das Unternehmen betreibt keine eigenen Fabriken sondern lässt alle seine Chips in sogenannten Foundries fertigen. Zudem verdient Qualcomm an Lizenzgebühren, weil jeder Handyhersteller auf geistiges Eigentum der Amerikaner zurückgreifen muss. 2015 war jedoch kein gutes Jahr für Qualcomm, der Umsatz ist kräftig gefallen. Mit einem Kurseinbruch von einem Drittel lief es auch auf dem Parkett alles andere als rund.

Micron Technology

Der US-Konzern arbeitet eng mit Intel zusammen und steht auf Rang fünf der Umsatzrangliste der Halbleiterindustrie. Zuletzt lagen die Erlöse bei rund 14,5 Milliarden Dollar. Micron verkauft hauptsächlich Speicherchips. Gemeinsam mit Intel hofft Micron derzeit auf eine ganz neue Generation an Speicherchips. Die neuen Chips sollen 1000 Mal schneller sein als die derzeit gebräuchlichen NAND-Speicherchips. Gleichzeitig können die fortschrittlichen Halbleiter zehn Mal mehr Daten fassen als die herkömmlichen Arbeitsspeicher, die sogenannten DRAMs. Im Gegensatz zu den DRAM-Chips, und ähnlich wie bei NAND, gehen die Informationen bei der neuen Technik nicht verloren, wenn der Strom erlischt. NAND hat in den vergangenen Jahren in vielen Rechnern die Festplatten verdrängt und wird jetzt womöglich selbst durch die neue Technik abgelöst. Intel und Micron haben die neue Technik 3D Xpoint genannt.

Texas Instruments

Vielen Menschen ist der US-Konzern vor allem wegen der Taschenrechner ein Begriff. Dabei lebt Texas Instruments vor allem von Chips und gilt als einer der verlässlichsten und über Jahrzehnte hinweg profitabelsten Anbieter. Der Umsatz lag zuletzt bei gut elf Milliarden Dollar, damit rangiert die Firma auf Platz sechs der Weltrangliste.

Toshiba Semiconductor

Der größte japanische Chiphersteller kam zuletzt auf Erlöse von 8,5 Milliarden Dollar, das reicht für Platz sieben in der Weltrangliste. Der Marktanteil beträgt fast drei Prozent.

Broadcom

Der US-Konzern ist der große Wettbewerber von Qualcomm im Geschäft mit Handychips und liegt auf Platz acht der größten Halbleiterhersteller. Allerdings wird es Broadcom nicht mehr lange geben. Arvago schluckt den Konkurrenten gerade und gibt dafür die Rekordsumme von 37 Milliarden Dollar aus. So viel wurde in der Industrie noch nie bei einer Übernahme auf den Tisch gelegt.

ST Microelectronics

Bislang der größte europäische Halbleiterhersteller, doch diese Position wird der Konzern nicht mehr lange behalten. Der Grund: NXP aus Eindhoven hat Ende 2015 den amerikanischen Rivalen Freescale übernommen und ist wird damit vom Umsatz her an ST Microelectronics vorbei ziehen. Das französisch-italienische Unternehmen ST Microelectronics erreichte zuletzt einen Jahresumsatz von fast sieben Milliarden Euro, das ergab den Marktforschern von Gartner zufolge Platz neun. Die Firma mit Hauptsitz in Genf beliefert zahlreiche Industrien, tut sich aber seit Jahren wirtschaftlich schwer. Eine Bürde ist die Historie, weil es viele Standorte in den beiden Ursprungsländern Frankreich und Italien gibt.

Infineon

Der wichtigste deutsche Chipproduzent und der einzige Hersteller hierzulande in den Top-ten der Branche. Die Münchener sind 2015 um rund ein Drittel gewachsen, vor allem aufgrund der Übernahme des US-Rivalen International Rectifier. Auch an der Börse lief es vergangenes Jahr prächtig, mit einem Kursplus von gut 50 Prozent gehörte die ehemalige Siemens-Sparte zu den größten Gewinnern im Dax. Infineon wird seinen Platz unter den zehn größten Herstellern vermutlich bald verlieren, weil der holländische Wettbewerber NXP den amerikanischen Rivalen Freescale jüngst geschluckt hat.

Autor: Joachim Hofer

Die Deutschen hatten im vergangenen Sommer die Übernahme von Wolfspeed für 850 Millionen Dollar angekündigt; mit Hilfe des US-Herstellers will der Konzern seine Position als Zulieferer für Elektroautos und den Mobilfunk ausbauen. Die Expertise der rund 550 Mitarbeiter und die Anlagen von Wolfspeed sollen etwa beim Bau kleinerer und effizienterer Ladegeräte für E-Autos helfen. „Mit Wolfspeed hätte Infineon über das umfassendsten Portfolio von Verbindungshalbleitern verfügt und seine Position als führender Anbieter von Leistungshalbleitern und Hochfrequenz (HF)-Leistungsbauelementen für wichtige Wachstumsmärkte wie Elektromobilität, erneuerbare Energien und die Mobilfunkinfrastruktur der nächsten Generation für das Internet der Dinge gestärkt“, schrieb Schnitzer von der DZ Bank.

Es ist bereits das zweite Mal in kurzer Zeit, dass die US-Behörden mit Hinweis auf Sicherheitsbedenken bei geplanten Übernahmen intervenieren. Im Dezember hatte der chinesische Investor Fujian Grand Chip Investment die Übernahme des deutschen Chipanlagenbauers Aixtron abgeblasen, nachdem die US-Regierung - damals noch unter Präsident Barack Obama – unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken die Übernahme des US-Geschäfts von Aixtron durch den chinesischen Investor blockiert hatte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×