Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2015

12:33 Uhr

Xiaomi und Huawei ziehen davon

Apple ist in China nur noch die Nummer drei

Einheimische Marken laufen Apple in China den Rang ab: Gleich zwei Smartphone-Hersteller, Xiaomi und Huawei, überholen den US-Riesen im zweiten Quartal. Xiaomi bietet hochwertige Smartphones deutlich günstiger als Apple.

Weltweit steht das Unternehmen schon auf Platz drei hinter Apple und Samsung. Reuters

Eine junge Chinesin mit ihrem Xiaomi-Smartphone

Weltweit steht das Unternehmen schon auf Platz drei hinter Apple und Samsung.

ShanghaiIn China, dem größten Markt für Smartphones weltweit, haben erstmals zwei einheimische Hersteller dem US-Konzern Apple den Rang abgelaufen. Von April bis Juni erreichte Xiaomi einen Marktanteil von 15,9 Prozent und war damit die Nummer eins, wie das Marktforschungsunternehmen Canalys am Montag mitteilte. Nummer zwei mit 15,7 Prozent Anteil war demnach Huawei.

Apple, Samsung aus Südkorea sowie ein weiterer chinesischer Produzent namens Vivo folgen auf den weiteren Rängen. Prozentzahlen nannte Canalys für diese drei Hersteller nicht. Apple hatte in den ersten drei Monaten laut Canalys die Verkaufszahlen in China noch angeführt.

Nun beginne der Stern des US-Konzerns zu sinken, lautet das Urteil der Marktforscher. Der Wettbewerb sei so hart wie nie, erklärte Wang Jingwen von Canalys. Xiaomi stehe nun unter immensem Druck, die Spitzenposition auch in den kommenden Quartalen zu halten.

Selbst wenn der Marktanteil von Apple gesunken sein sollte, verkauft der Konzern doch so viele iPhones wie nie in China. Im zweiten Quartal waren die Verkäufe um 85 Prozent gestiegen, die Umsätze verdoppelten sich nach Angaben von Apple auf 13 Milliarden Dollar (11,8 Milliarden Euro).

Xiaomi und Huawei dürften nach Angaben von Canalys also noch mehr Smartphones verkauft haben. Xiaomi, erst 2010 gegründet, bietet hochwertige Smartphones zu deutlich günstigeren Preisen als die etablierten Konkurrenten. Weltweit steht das Unternehmen schon auf Platz drei hinter Apple und Samsung.

Smartphone-Markt im Wandel

Samsung weniger dominant

Samsung ist der mit Abstand größte Hersteller von Smartphones, doch die Dominanz bröckelt. Im dritten Quartal 2014 verkaufte der südkoreanische Konzern 78,1 Millionen Smartphones und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor, als er 85 Millionen Geräte absetzte. Der Marktanteil sank von 32,5 auf 23,8 Prozent, wie der Marktforscher IDC ermittelt hat. Wegen niedrigerer Verkaufspreise sinkt auch der Profit.

Apple setzt auf Premium

Apple hält seinen Marktanteil mit 12 Prozent weitgehend stabil. Der Absatz stieg deutlich auf 39,3 Millionen Geräte, wozu die neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus einen deutlichen Beitrag leisteten. Weil der Konzern Premiumpreise verlangt, arbeitet er mit Margen, um die ihn die Konkurrenten beneidenk.

Xiaomi holt rasant auf

Im Westen ist Xiaomi kaum bekannt, doch in China ist der Smartphone-Hersteller äußerst populär. Dank dreistelliger Wachstumsraten ist das Unternehmen nun mit einem Marktanteil von 5,3 Prozent drittgrößer Hersteller. Im dritten Quartal verkaufte er 17,3 Millionen Handys, wozu vor allem das Highend-Gerät Mi4 beitrug. Die spannende Frage: Kann Xiaomi auch im Westen Fuß fassen?

Lenovo wächst mit Motorola

Lenovo hat sich als PC-Hersteller einen Namen gemacht, drängt aber auch in den wachsenden Smartphone-Markt. Im dritten Quartal 2014 verkaufte der Konzern 16,9 Millionen Geräte, vor allem in Asien, dem Nahen Osten und Afrika. Der Marktanteil betrug 5,2 Prozent. Mit der Übernahme von Motorola dürfte der Konzern weiter wachsen.

LG legt deutlich zu

Der koreanische Hersteller LG verkauft viele günstige Geräte, ist mit dem G3 aber auch im Premiumsegment vertreten. Im dritten Quartal verkaufte er laut IDC 16,8 Millionen Geräte und sicherte sich damit 5,1 Prozent des Smartphone-Marktes. Das Resultat: LG konnte zuletzt auch den Gewinn deutlich steigern.

Große Namen, kleiner Marktanteil

Jenseits der Top 5 finden sich viele bekannte Namen: Sony und Blackberry etwa, aber auch Microsoft als Käufer der Nokia-Gerätesparte. Auch der chinesische Hersteller Huawei zählt dazu. 48,6 Prozent des Marktes fallen in diese Sammelkategorie, die IDC nicht weiter aufschlüsselt.

Huawei hatte im Juli einen Umsatzsprung von 39 Prozent im ersten Halbjahr verkündet. Das Unternehmen betonte, es bediene ein anderes Marktsegment als Xiaomi. Experten zufolge greift Huawei mit seinen Android-Smartphones vor allem Samsung an. Der Konzern investiert zudem kräftig in den Ausbau des superschnellen mobilen Internets, das Netz der fünften Generation (5G), um auch künftig bei den Smartphone-Verkäufen ganz vorne mit dabei zu sein.

Dirk Müllers Cashkurs

Ungerechtes Kursminus: Apple-Zahlen sind besser als ihr Ruf

Dirk Müllers Cashkurs: Ungerechtes Kursminus: Apple-Zahlen sind besser als ihr Ruf

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×