Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

17:11 Uhr

Xing

Karriere-Netzwerk will Mitgliederzahl verdoppeln

Das vergangene Jahr lief für das Karriere-Netzwerk Xing äußerst erfolgreich. Dank Millionen neuer Nutzer konnten Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert werden. Mittelfristig wird eine Verdopplung der Mitglieder angepeilt.

Die Tochter des Medienkonzerns Burda hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. dpa

Xing

Die Tochter des Medienkonzerns Burda hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich.

HamburgDas Karriere-Netzwerk Xing hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr deutlich steigern können. Wie das Hamburger Unternehmen am Mittwoch seine bereits vorläufigen Zahlen vom Februar bestätigte, stieg der Umsatz um gut 20 Millionen Euro auf 148,5 Millionen Euro. Unterm Strich blieben 23,6 Millionen Euro übrig, ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Das Wachstum verdankt die Tochter des Medienkonzerns Burda der steigenden Mitgliederzahl: Binnen Jahresfrist legte die Anzahl der Plattform-Nutzer um zwei auf über 12 Millionen im D-A-CH-Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) zu. Gut acht Prozent davon waren zahlende Premium-Kunden, deren Anzahl Xing ebenfalls ausbauen konnte.

Das im TecDax notierte Unternehmen profitierte aber auch vom Wachstum bei den Geschäftskunden: Zwar sind laut Bilanz im vergangenen Jahr weniger Personaler unterwegs, aber dafür seien mehr Werbekunden auf der Plattform aktiv gewesen. Am Erfolg will Xing seine Anteilseigner mit einer deutlich höheren Dividende beteiligen.

Karriere-Netzwerk Xing: Keine Angst vor Facebook

Karriere-Netzwerk Xing

Keine Angst vor Facebook

Die Geschäfte von Xing laufen gut: Das Mitgliederwachstum ist auf Rekordhoch, bei Umsatz und Gewinn verzeichnet das Karriere-Netzwerk deutliche Zuwächse. Nun könnten sich auch die Aktionäre der Burda-Tochter freuen.

Die Zielgruppe will Vorstandschef Thomas Vollmoeller mittelfristig auf 25 Millionen Mitglieder verdoppeln. Xing profitiere davon, als Karrierenetzwerk einen lokalen Fokus zu haben, da das Thema Beruf auch ein lokales Thema sei. Der Aktienkurs gab am Mittwochnachmittag in der Nähe seines Allzeithochs leicht nach.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×