Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2016

07:55 Uhr

Yahoo

Internet-Pionier sucht Bieter für sein Kerngeschäft

Yahoo drückt bei der Suche nach einem Käufer für sein Kerngeschäft aufs Tempo. Bieter sollen laut einem Zeitungsbericht bis zum 11. April ihre Angebote einreichen. Zu den Interessenten könnte auch Microsoft gehören.

Der Internetkonzern sucht nach Bietern für sein Kerngeschäft. AP

Yahoo

Der Internetkonzern sucht nach Bietern für sein Kerngeschäft.

New YorkDer kriselnde Internet-Pionier Yahoo hat einer Zeitung zufolge eine Frist bis zum 11. April für Gebote für den Kauf seines Internet-Geschäfts gesetzt. Interessenten sollten bis dahin unter anderem Einzelheiten zur Finanzierung und den benötigten Genehmigungsverfahren vorlegen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf Insider und einen Yahoo-Brief an potenzielle Käufer.

Die Frist deute darauf hin, dass der Verkauf bis Juni oder Juli abgeschlossen werden könnte, schrieb das Blatt weiter. Yahoo war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Angesichts der Dominanz der Rivalen Google und Facebook ist Yahoo immer weiter ins Hintertreffen geraten. Der Konzern plant eine Abspaltung des schwächelnden Internet-Kerngeschäfts, darunter die Suchmaschinen-, Mail- und Nachrichtendienste. Als Interessenten gelten unter anderem Microsoft, Verizon Communications und Time.

Die Vita von Marissa Mayer

Geburt

Marissa Ann Mayer wurde am 30. Mai 1975 in Washington geboren.

Studium

Mayer studierte Informatik an der Stanford University. Nach dem Studium begann sie ihre Karriere beim Research Lab der Großbank UBS in der Schweiz.

Ihre Zeit bei Google

Anfang 1999 fing Mayer bei Google an. Dort wurde sie als Technikerin eingestellt und leitete das für die Webserver verantwortliche Team. Später war Mayer für die Erstellung neuer Google-Produkte zuständig. 2008 wurde sie vom Wirtschaftsmagazin Fortune als jüngste zu den 50 mächtigsten Frauen der Welt gezählt.

Ehrendoktorwürde

2009 erhielt Mayer vom Institute of Technology aus Illinois die Ehrendoktorwürde im Fachbereich Programmierung.

Der Wechsel zu Yahoo

Am 16. Juli 2012 wechselte Mayer von Google zum Konkurrenten Yahoo. Dort wurde sie zur Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt.

Sanierungsprogramm

Beim kriselnden Internetriesen Yahoo startete Mayer sofort ein Sanierungsprogramm. Als erstes wurde im Februar 2013 das Home-Office abgeschafft. „Bei Yahoo zu sein, das ist nicht nur ein Job, den man von Tag zu Tag erledigt. Es geht um eine Zusammenarbeit,
die nur in unseren Büros möglich ist,“ erklärte sie damals.

Einkünfte

Der Job bei Yahoo zahlt sich für Mayer aus. Ihr Gehalt im ersten halben Jahr bei Yahoo betrug fast 37 Millionen US-Dollar. Ihr Privatvermögen wird auf 300 Millionen Dollar geschätzt.

Privatleben

Mayer, die nach einer mehrjährigen Beziehung mit Google-Gründer Larry Page den Investmentbanker Zachary Bogue heiratete, brachte Anfang Oktober 2012 ihr erstes Kind, einen Jungen, zur Welt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×