Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

23:38 Uhr

Yahoo

Marissa Mayers Topmanager geht

VonAxel Postinett

Rückschlag für Yahoo: Einer der Top-Manager des strauchelnden Internetkonzerns streicht nach nur einem Jahr die Segel. Damit wächst auch der Druck auf die junge CEO Marissa Mayer. Es war ihr Kandidat.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer: Die Entwicklung der Werbeeinnahmen war unter de Castro hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Reuters

Yahoo-Chefin Marissa Mayer: Die Entwicklung der Werbeeinnahmen war unter de Castro hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

San FranciscoYahoo-Chefin Marissa Mayer muss sich nach einem neuen Topmanager umschauen. Nach lediglich einem guten Jahr bei dem Internetkonzern geht der fürs Tagesgeschäft verantwortliche Henrique de Castro. Er werde das Unternehmen an diesem Donnerstag verlassen, teilte Yahoo am Mittwoch in einer Börsenmitteilung mit.

Es ist eine Meldung mit Symbolkraft für Yahoo und weit mehr. Ende der Woche wird de Castro das Haus verlassen, zusammen mit einer Schubkarre voll Dollars: rund 62 Millionen Dollar Gesamtvergütung wurden ihm vor 14 Monaten zugesagt, Laufzeit vier Jahre. Auf einen Großteil davon, meist in Form von Aktien, hat er jetzt ein Anrecht. Allein Aktienoptionen im Wert von rund 20 Millionen Dollar werden zum Zeitpunkt seiner Kündigung laut Anstellungsvertrag sofort fällig. Der nicht ganz unerwartete, aber doch plötzliche Abgang wirft aus mehreren Gründen ein unangenehm grelles Schlaglicht auf die charismatische CEO Marissa Mayer. Zum einen war de Castro ihre ureigene Wahl und eine ihrer ersten und höchst-profiliertesten Neueinstellungen. Kurz nachdem sie selbst von Google gewechselt hatte, holte sie den Werbespezialisten de Castro nach. Daneben kommt die Bekanntgabe der Trennung, bzw. wohl Rauswurfs, nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen Yahoos. Allgemein wird erwartet, dass Mayer erneut Verluste oder bestenfalls geringe Zuwächse bei der Online-Werbung melden wird, während die Konkurrenten wie Google, Facebook oder Twitter satte Zuwächse verbuchen. Seit ihrem Amtsantritt hat es Marissa Mayer nicht geschafft, Yahoo auf den Wachstumspfad zurück zu bringen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Beamte

16.01.2014, 11:24 Uhr

Taschen vollund abhaeuen, das ist heutzutage der manager still.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×