Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2014

16:51 Uhr

Youtube-Star Unge kontra Vermarkter Mediakraft

„So ein Scheißhaufen“

VonMartin Dowideit

Mit einem großen Knall verabschiedet sich ein Star der Video-Plattform Youtube vom Werbevermarkter Mediakraft. Die Fans solidarisieren sich mit Simon Unge. Der Konflikt zeigt vor allem: Das soziale Netz ist erwachsen.

Simon Unge bei seiner Generalabrechnung.

Simon Unge bei seiner Generalabrechnung.

KölnDie Worte könnten kaum drastischer sein: Als „Scheißhaufen“ tituliert Simon Unge in einem am späten Samstagabend veröffentlichten Youtube-Video die Firma Mediakraft, den auf Online-TV spezialisierten Münchener Werbevermarkter. Wortreich kritisiert Unge die mangelnde Unterstützung bei Webvideo-Projekten, geißelt die Vertragsbedingungen und wirft Mediakraft vor, ihn in die Privatinsolvenz treiben zu wollen.

Den Zoff kann man leicht als unbedeutenden Konflikt in der Welt der sozialen Netzwerke abtun. Doch das springt zu kurz, denn um die Talente in der Webvideo-Welt herrscht ein Hauen und Stechen – und Mediakraft ist die bedeutendste Firma in einem Segment, über das zahlreiche Werbetreibende versuchen, eine junge Zielgruppe zu erreichen. Nur wer die Kreativen wie Unge an sich binden kann, hat den Hebel, um Konsumgüterkonzerne wie Unilever oder Autohersteller wie Opel mit Reichweitenzahlen beeindrucken zu können.

Reichweite mit Mediakraft

Der 24-Jährige Unge ist ein Star in dieser Webvideo-Welt und sein heftiger Protest gegen Mediakraft sorgt daher für Aufmerksamkeit - zumal er auf auf viel verzichtet. Denn die Videos seiner beiden Kanäle „ungespielt“ und „ungefilmt“ haben monatlich seinen Angaben zufolge 30 Millionen Abrufe und stehen damit für etwa sieben Prozent der Reichweite des Mediakraft-Netzwerks.

So wie sich einst der Popmusiker „Prince“ das Wort „Slave“, also Sklave, auf die Wange schrieb um auf seiner Ansicht nach ungerechte Passagen seines Plattenvertrags zu demonstrieren, wählt auch Unge einen spektakulären Protest. Das Video ist deftig formuliert und ein Frontalangriff auf den Vertragspartner. Monatelang habe er sich zuvor schon über Anwälte mit Mediakraft gestritten, es ging um mangelnde Unterstützung bei der Sponsoren-Suche für Video-Reihen, vermeintliche Zahlungsausstände und gelöschte Videos. Mediakraft bedauert in einer Pressemitteilung, dass Unge eine juristische Auseinandersetzung begonnen habe und erklärt, dass er „viele Leistungen, die wir (...) angeboten haben“ ausgeschlagen habe.

Auch „LeFloid“ trennt sich

Die Abkehr von Mediakraft bedeutet für die beiden erfolgreichen Youtube-Kanäle das Aus, da in Webvideo-Netzwerken in der Regel der Vermarkter die Hoheit darüber hat. Diese Rechteabtretung gehen die Youtuber ein, da sie im Gegenzug höhere Anzeigeeinnahmen versprochen bekommen und sich eine bessere Verbreitung ihrer Videos durch gegenseitige Promotion innerhalb des Netzwerks erwarten. Auch ein anderer bekannter Youtuber, der für seine Nachrichten-Videos bekannte „LeFloid“, hat den Vertrag mit Mediakraft gekündigt. Doch die Münchener haben ein Portfolio von an die 2.000 Webvideo-Produzenten, die das Weltgeschehen verarbeiten, Einkauftipps geben oder Computerspiele testen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×