Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2012

07:00 Uhr

Zahlreiche Biografien

Friedrich der Große und die Bücherwelle

VonHans-Peter Siebenhaar

Gedenktage wie der 300. Geburtstag des Preußenkönigs bescheren den Verlagen und Buchhändlern eine Sonderkonjunktur. Sie profitieren von der Aufmerksamkeit. Aber der Leser muss zwischen einem Dutzender Biografien wählen.

Die Statue Friedrichs des Großen im brandenburgischen Ort Letschin im Oderbruch. dpa

Die Statue Friedrichs des Großen im brandenburgischen Ort Letschin im Oderbruch.

DüsseldorfDeutschland feiert den Preußenkönig. Mit einem Festakt im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt wird am Dienstag an den 300. Geburtstag von Friedrich II. (1712-1786) erinnert. Landauf, landab gibt es Vorträge, Ausstellungen, Tagungen und Theaterinszenierungen. Allein zur sechs Millionen Euro teuren Ausstellung „Friederisiko. 300 Jahre Friedrich der Große“ im Neuen Palais in Potsdam mit kuriosen Exponaten wie dem Skelett seines letzten Reitpferdes oder sein originales Militärzelt aus dem Siebenjährigen Krieg wird rund eine Viertelmillion Besucher erwartet. Gestern musste der „Alte Fritz“ auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin sogar als Werbeikone für den Kartoffelanbau in Deutschland herhalten.

Verlage und Buchhändler wollen von diesem Rummel profitieren. C. Bertelsmann, Siedler, Piper, Beck, Hoffmann und Campe, Rowohlt, Propyläen – die großen Publikumsverlage haben zum Jubiläum zahlreiche Titel im Programm. Der Leser kann wählen zwischen einem handlichen Taschenbuch und opulent ausgestatteten Biografien.

Eigentlich ist die Titelflut kurios, denn zum Leben von Friedrich II. und seiner historischen Bedeutung gibt es kaum neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Das Engagement der Verlage hat aber keine publizistischen, sondern einen wirtschaftlichen Grund. Denn das Jubiläum des legendären Monarchen wird ihnen zusätzliche Erlöse bescheren. Darin sind sich Marktexperten einig.

300. Geburtstag: Leben und Mythen des "Alten Fritz"

300. Geburtstag

Leben und Mythen des "Alten Fritz"

Philosoph, Feldherr und Aufklärer - der „Alte Fritz“ wurde verdammt und glorifiziert. Zum 300. Geburtstag des berühmtesten Königs von Preußen erzählen zahlreiche neue Bücher die Geschichte Friedrichs II.

„Verlage und Händler profitieren traditionell stark von solchen Jubiläen. Das hatte zuletzt bereits der 200. Geburtstag von Heinrich von Kleist gezeigt“, sagte Christian von Zittwitz, Verleger und Herausgeber der Fachzeitschrift „Buchmarkt“.

Der Buchmarkt ist auf das Großereignis seit Monaten gut vorbereitet. Weltbild hat den 300. Geburtstag des „Alten Fritz“ im Januarkatalog gebührend gefeiert und Bücher zum Thema in Szene gesetzt. „Das Thema Preußen ist ein Thema, das unsere Kunden sehr schätzen“, heißt es bei Weltbild. Durch die mediale Begleitung zum Jubiläum habe sich das Interesse im Januar verstärkt, und die entsprechenden Titel hätten sich erfolgreich verkauft. Auch der Konkurrent Thalia präsentiert an vielen Standorten Thementische zum Preußenkönig.

Bücher zum 300. Geburtstag von Friedrich II

Tillmann Bendikowski

„Friedrich der Große“:

Eine von leichter Hand geschriebene und unterhaltsame historische Biografie. (C. Bertelsmann, München, 336 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-570-01131-7)

Jürgen Luh

„Der Große. Friedrich II. von Preußen“.:

Wenig schmeichelhaftes Porträt des Herrschers, das nicht chronologisch aufgebaut ist, sondern seine Eigenschaften wie Eigensinn oder Ruhmsucht hervorhebt. (Siedler-Verlag, München, 288 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-88680-984-4)

Tom Goeller

„Der Alte Fritz. Mensch, Monarch, Mythos“:

Eine detaillierte Beschreibung des höfischen, privaten und familiären Lebens des Königs. (Hoffmann und Campe, Hamburg, 352 Seiten, 21,99 Euro, ISBN 978-3-455-50219-0)

Johannes Kunisch

„Friedrich der Große“:

Ausgesprochen kurze und gut zu lesende Einführung zu Leben und Wirken des Monarchen. (C.H. Beck-Verlag, München, 127 Seiten, 8,95 Euro, ISBN 978-3-406-62141-3)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×