Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2011

18:11 Uhr

ZDF-Intendant

Schächter lehnt Werbeverbot ab

VonHans-Peter Siebenhaar

ExklusivZDF-Intendant Markus Schächter lehnt ein Werbeverbot für die Öffentlich-Rechtlichen ab. Zugleich fordert er einen finanziellen Ausgleich, falls sich die Länder für ein Werbeverbot eintscheiden sollten.

Der Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), Markus Schächter. dapd

Der Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), Markus Schächter.

DüsseldorfDas ZDF lehnt ein Verbot von Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab. „Es ist doch eine Mär, dass die Privaten von einem Werbeverzicht der Öffentlich-Rechtlichen profitieren würden“, sagte Intendant Markus Schächter dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe). Das zeige sich gerade in Frankreich, wo die Werbung im staatlichen Rundfunk erheblich eingeschränkt wurde. „Die Markenartikler haben ihre Ausgaben trotzdem nicht zu den Privatsendern umgeschichtet, weil sie dort ihre Zielgruppe gar nicht erreichen“, sagte Schächter.

Derzeit erwirtschaftet das ZDF bis zu acht Prozent seines Budgets mit Werbung. Das sind jährlich rund 150 Millionen Euro. Falls sich die für den Rundfunk zuständigen Bundesländer für ein Werbeverbot entscheiden sollten, fordert der 62-jährige Manager einen finanziellen Ausgleich. „Wenn der Gesetzgeber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk die Werbeeinahmen nehmen sollte, muss er nach den Grundsätzen der Rundfunkverfassung den Ausfall kompensieren“, sagte Schächter.
Im härter werdenden Wettbewerb im Fernsehmarkt mit den amerikanischen Kommunikationskonzernen Apple und Google fordert der Chef des Mainzer Senders ein Bündnis zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten. „Wir müssen uns endlich verbünden. Die starren Fronten erinnern mich manchmal an den Stellungskrieg von Verdun“, sagte Schächter. Er führe bereits Gespräche mit privaten Fernsehsendern und Verlagshäusern.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lutz

23.11.2011, 18:56 Uhr

War ja klar.

Gottschalk muss Haribo Werbung machen.







VHSchmidt

23.11.2011, 20:37 Uhr

Die Gier des gebührensubventionierten Seichtfunks ist unersättlich.
Fußball mußte ja zur "Kultur" hochstilisiert werden, um den Mißbrauch der Gebühren dafür zu kaschieren.

ArminDick

23.11.2011, 20:51 Uhr

Wer benötigt überhaupt noch das Fernsehen, und warum beträgt das Budget 1,5 Millarden Euro?
Es gibt kaum etwas dekadenteres als den Fernsehbetrieb, öffentlich-rechtlich eingeschlossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×