Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

12:30 Uhr

ZDF-„Traumschiff“

Gericht eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren

Rund 56 Millionen Euro Schulden trieben die Gesellschaft, der das ZDF-„Traumschiff“ gehört, in die Insolvenz. Statt wie geplant in Eigenverwaltung geht das Verfahren nun an einen gerichtlichen Insolvenzverwalter.

Das Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ ist als „Traumschiff“ auf dem ZDF bekannt geworden. dpa

Das Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ ist als „Traumschiff“ auf dem ZDF bekannt geworden.

NeustadtDas Amtsgericht Eutin hat ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen der „MS Deutschland“-Beteiligungsgesellschaft eröffnet. Die Gesellschaft, der das als ZDF-„Traumschiff“ bekanntgewordene Kreuzfahrtschiff gehört, hat rund 56 Millionen Euro Schulden.

Ursprünglich sei ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung geplant gewesen. Nun werde aber ein Insolvenzverfahren mit einem gerichtlich eingesetzten Insolvenzverwalter eingeleitet, teilte eine Sprecherin der Gesellschaft am Montag mit.

Laut dem Gericht hatte der mit der Sanierung beauftragte Geschäftsführer Wolfram Günther den Antrag auf Eigenverwaltung nach Angaben des Gerichts zurückgezogen. Ein vorläufiges Insolvenzverfahren ermögliche schnellere Entscheidungen, sagte die Unternehmenssprecherin.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andrzej Kednopser

05.11.2014, 08:32 Uhr

Zudem hat jetzt hat auch noch Beckstein seinen Rücktritt bekanntgegeben:

http://www.finance-magazin.de/geld-liquiditaet/kredite-und-anleihen/ms-deutschland-guenther-beckstein-zieht-sich-zurueck/

Das zeigt nur mehr, dass eine schwere Zeit auf MS Deutschland zukommt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×