Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2012

08:58 Uhr

Zu früh veröffentlicht

Google-Aktie stürzt nach Quartalsergebnis ab

Der Internetkonzern Google hat am Donnerstag aus Versehen früher als erwartet Geschäftszahlen vorgelegt. Der Gewinn bleibt deutlich hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Die Börse reagierte schockiert.

Google

Gift für das Geschäftsmodell

Google: Google: Smartphone und Co. zerstören Geschäftsmodell

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkEs scheint ein Versehen zu sein: Der Internetkonzern Google hat am Donnerstag vollkommen überraschend während des laufenden Börsenhandels in New York seine Zwischenbilanz für das dritte Quartal vorgelegt. In den ersten Minuten nach der verfrühten Bekanntgabe rauschte die Google-Aktie im Nachmittagshandel in New York um bis zu 11 Prozent auf 676 Dollar je Anteilsschein in den Keller. Die Papiere wurden dann zunächst vom Handel ausgesetzt. Um 21.20 Uhr wurde der Handel schließlich wieder aufgenommen und der Kurs pendelte sich bei 694 Dollar ein (minus 8 Prozent).

Einige Daten gefielen den Anlegern gar nicht: Zwar stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Doch Google bekommt jetzt weniger pro Klick von seinen Werbekunden heraus. Zudem nagen gestiegene Kosten am Gewinn. „Das Kerngeschäft hat sich deutlich verlangsamt, das ist schockierend“, sagte Analyst Sameet Sinha von B. Riley. Offenbar würden die Nutzer mehr und mehr ohne Google suchen – etwa mit Apps auf Smartphones. Nach Einschätzung von Branchenkennern hat Google wie viele andere Internetunternehmen Probleme, den raschen Nutzerumschwung weg von festen Geräten hin zu Smartphones und Tablet-Computern aufzufangen.

Quartalszahlen: Umsatz bei Microsoft knickt stärker ein als erwartet

Quartalszahlen

Microsoft enttäuscht mit Umsatzzahlen

Vor dem Start von Windows 8 fielen die Umsätze bei Microsoft mehr zurück als erwartet.

Der Gesamtumsatz stieg dennoch um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 14,1 Milliarden Dollar (10,8 Milliarden Euro). 2,6 Milliarden Dollar rührten dabei allerdings alleine von der Einbeziehung des jüngst übernommenen Handyherstellers Motorola her. Der Gewinn büßte dagegen um 20 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar ein. Auch hier wirkte sich Motorola aus, vor allem durch hohe Entwicklungskosten für neue Smartphones mit Googles Betriebssystem Android.

Googles wichtigste Geschäfte

Vielzahl an Produkten

Google Suche, Gmail, Google Maps, der Online-Speicher Google Drive, das Smartphone-Betriebssystem Android mit dem App-Store Google Play und, und, und: Die Liste der Google-Dienste wird immer länger. Und in seinen geheimen Labs arbeitet der Konzern an einem selbstfahrenden Auto oder Ballons, über die entlegene Gegenden mit Internet-Zugängen versorgen sollen.

Hochprofitable Suche

Wenn es aber um das Geldverdienen geht, ist Google vom Geschäft mit Online-Werbung abhängig. Fast 90 Prozent des Umsatzes stammen aus diesem Segment, ein Großteil aus der Internet-Suche. In der Bilanz wird sonst nur noch ein Segment mit dem wenig aussagekräftigen Titel „Other“ (Anderes) aufgelistet.

Android

Googles Betriebssystem Android dominiert den Smartphone-Markt. Es hilft dem Konzern, seine Dienste fürs mobile Internet zu verbreiten, sorgt mit dem Play Store mit Apps, Filmen und Musik aber auch für wachsende Einnahmen. Experten vermuten, dass diese den Großteil des „sonstigen“ Umsatzes ausmachen.

Google Appsl

Um sich aus der Abhängigkeit aus den Werbeeinnahmen zu befreien, hat Google in den vergangenen Jahren immer wieder Initiativen gestartet, etwa kostenpflichte Anwendungen für Firmen. Das Office-Paket Apps for Business und die E-Mail-Plattform sind Kernbestandteile der Geschäftskundenstrategie. Google Apps generiert Umsatz aus monatlichen Gebühren.

Google+

Soziale Netzwerke sind viele Internet-Nutzer zum ersten Anlaufpunkt im Internet geworden. Facebook ist hier mit Abstand die Nummer 1, Google will dem Marktführer mit Google+ Paroli bieten. Dass der Konzern den riesigen Abstand aufholt, ist allerdings unwahrscheinlich.

Cloud Computing

Ob Gmail, Google Docs oder Google Drive: Google-Dienste laufen nicht auf dem lokalen Rechner, sondern im Rechenzentrum. Der Konzern hat eine große Expertise in Sachen Cloud Computing, die er auch vermarkten will: Firmen können Rechenleistung oder Speicher bei dem Konzern mieten.

Chrome OS

Google will mit Chrome OS ein neuartiges Betriebssystem für Computer etablieren – es setzt voll aufs Internet und ruft Daten und Dienste aus der „Wolke“ ab. Mit dem System will das Unternehmen seine Produkte verbreiten. Bislang ist die Verbreitung von Chrome OS allerdings noch überschaubar.

Google-Chef Larry Page hat sich für die Panne mit der vorzeitigen Veröffentlichung des aktuellen Quartalsberichts entschuldigt. Er bedauere das Durcheinander, sagte Page in einer Telefonkonferenz. Es war sein zweiter Auftritt nach mehrmonatiger Abwesenheit, weil er seine Stimme verloren habe. Page sprach noch leise, langsam und mit einiger Mühe.

Offensichtlich hatte der Dienstleister R.R. Donnelley die Quartalszahlen mehrere Stunden zu früh noch während des Börsenhandels öffentlich gemacht. Ursache sei vermutlich menschliches Versagen gewesen, sagte der Chef der Firma, Tom Quinlan, dem „Wall Street Journal“. Es werde noch untersucht, was genau passiert sei.

Absturz der Goolge-Aktie.

Absturz der Goolge-Aktie.

Für Google erwies sich Motorola einmal mehr als Verlustbringer. Die Tochter verlor operativ 527 Millionen Dollar. Bereits als eigenständiges Unternehmen hatte der Handy-Hersteller zuletzt fast durchgängig rote Zahlen geschrieben angesichts der starken Konkurrenz durch Apples iPhone und die Android-Handys von Samsung. Für Google war Motorola aber wegen der zahlreichen Patente des Branchenurgesteins wertvoll. Apple hatte einen regelrechten Patentkrieg vom Zaun gebrochen und wirft zahlreichen Smartphone-Herstellern vor, Ideen abgekupfert zu haben.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ende_Gelaende

18.10.2012, 19:04 Uhr

Gewöhnt Euch dran ... es werden mehr Gewinnverfehlungen bzw. -warnungen kommen ... und dann ist erst mal Ende dieser krankhaft manipulierten Rally ...

PubliusAeliusHadrianusGraeculus

18.10.2012, 19:42 Uhr

Kommt auf deinen Zeithorizont, Ende, und wo du investiert bist. Was ist der heutige lausige Einbruch bei GOOG auf Sicht der letzten 3 Jahre? Über einen 50 % Einbruch hätten sch bestimmt einige gefreut.
Träum also weiter

OhdumeineGuete

18.10.2012, 21:13 Uhr

Die "Versehen" an der Wallstreet häufen sich. Vielleicht hat ja auch hier mal wieder ein FatFinger zugeschlagen - und den falschen (Vorab)Verteiler erwischt? Schaumermal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×