Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2011

16:20 Uhr

Züge für Staatsbahn

Großauftrag für Siemens aus Russland

Siemens erhält einen Großauftrag von der russischen Staatsbahn. Der Technologiekonzern soll bis 2014 acht Hochgeschwindigkeitszüge bauen. Der Auftrag habe einen Umfang von rund 600 Millionen Euro, hieß es.

Siemens-Zug in Russland: Nun gibt es wieder einen Großauftrag. dpa

Siemens-Zug in Russland: Nun gibt es wieder einen Großauftrag.

MünchenDer Technologiekonzern Siemens hat einen Großauftrag der russischen Staatsbahn RZD eingestrichen. Siemens-Chef Peter Löscher und RZD-Präsident Wladimir Jakunin unterzeichneten am Montag in Moskau einen Vertrag, wonach die Deutschen acht Hochgeschwindigkeitszüge mit jeweils zehn Wagen bauen und 30 Jahre lang für die Instandhaltung zuständig sind, wie Siemens mitteilte. Der Auftrag habe einen Umfang von rund 600 Millionen Euro.

Die Züge sollen im Siemens-Werk in Krefeld gebaut werden, die Auslieferung solle im Januar 2014 beginnen. Die Hochgeschwindigkeitsflotte der RZD besteht laut dem Konzern bislang ausschließlich aus Siemens-Zügen. Mit den nun bestellten acht Zügen werde sich die Flotte auf einen Schlag verdoppeln. Die neuen Wagen sollen auf der Strecke von Moskau nach St. Petersburg zum Einsatz kommen.

Russland gilt den Angaben zufolge als einer der expansivsten Bahnmärkte. „In den letzten fünf Jahren konnten wir in Russland strategisch bedeutende Aufträge gewinnen“, erklärte der Vorstandschef der Siemens-Abteilung Rail Systems, Hans-Jörg Grundmann. Gemeinsam mit russischen Partnern habe der Dax-Konzern Produktionsstätten gegründet und mehr als 200 Millionen Euro investiert.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×