Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2015

11:58 Uhr

Zukauf bei Telecom Italia

Vivendi kehrt auf die Telekom-Bühne zurück

Telecom Italia hat einen neuen größten Aktionär: Dank Anteilszukauf von fast fünf Prozent und Tauschdeal ersetzt der französische Mischkonzern Vivendi das spanische Telekom-Unternehmen Telefónica.

Der französische Mischkonzern Vivendi möchte Telecom Italia langfristig unterstützen. Reuters

Vivendi

Der französische Mischkonzern Vivendi möchte Telecom Italia langfristig unterstützen.

Mailand/ParisDer französische Medienkonzern Vivendi kehrt als wichtiger Akteur auf die Bühne der europäischen Telekombranche zurück. Die Franzosen erhöhten ihren Anteil an Telecom Italia auf 14,9 Prozent von zuvor rund acht Prozent und sicherten sich damit stärkeren Einfluss auf das Unternehmen. Zudem lösten sie die spanische O2-Mutter Telefónica als größten Anteilseigner ab. Eine weitere Aufstockung schloss Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine nicht aus. „Das wird die Zeit zeigen, man sollte niemals nie sagen“, sagte er der Zeitung „Corriere della Sera“ vom Donnerstag.

Das Geschäft ist ein Umschwung bei der Strategie von Vivendi. Der Konzern hat sich in den vergangenen zwei Jahren auf sein Mediengeschäft konzentriert und sich von Beteiligungen in den Bereichen Telekommunikation sowie Videospiele im Wert von nahezu 36 Milliarden Euro getrennt. Italien biete erhebliche Wachstumsaussichten, vor allem beim Aufbau eines schnellen Breitband-Netzwerks, erläuterte de Puyfontaine. Vivendis Engagement in dem Nachbarland sei langfristig ausgerichtet.

Liberty-Chef Michael Fries: „In Deutschland haben wir großen Nachholbedarf“

Liberty-Chef Michael Fries

Premium „In Deutschland haben wir großen Nachholbedarf“

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global versorgt über 40 Millionen Haushalte mit TV und Internet. Im Interview spricht Chef Michael Fries über den deutschen Markt, eine Fusion mit Vodafone und aggressives Wachstum.

Als mächtigster Anteilseigner könnte Vivendi nun auch in den eingeschlagenen Kurs bei Telecom Italia eingreifen. Auf die Frage, ob der Konzern einen Ausstieg der Italiener aus dem brasilianischen Mobilfunkmarkt forcieren würde, sagte de Puyfontaine, man müsse offen und sehr flexibel sein. Zugleich wies er darauf hin, dass Vivendi sich von seiner Brasilien- Beteiligung getrennt habe, um in Italien zu investieren. Die Franzosen erhielten ihr Telecom-Italia-Paket im Zuge des Verkaufs der Tochter GVT in Brasilien an Telefónica. Telecom Italias Präsident Guiseppe Recchi hatte zuletzt gesagt, das Unternehmen wolle in Brasilien bleiben. Das südamerikanische Land steuert rund ein Drittel des Umsatzes bei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×