Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2015

04:06 Uhr

Zukauf von Start-Up

Facebook setzt auf Spracherkennung

Was verraten Zukäufe über die Strategie von Facebook? Das Internet-Netzwerk übernahm jüngst einen Hersteller von Datenbrillen, nun nimmt es Technologie zur Spracherkennung hinzu - und schweigt.

Mark Zuckerberg mit Mikrophon: Der Facebook-Gründer hat einen Entwickler von Spracherkennungs-Technologie gekauft. ap

Mark Zuckerberg mit Mikrophon: Der Facebook-Gründer hat einen Entwickler von Spracherkennungs-Technologie gekauft.

San FranciscoFacebook setzt seine Einkaufstour fort und übernimmt ein Unternehmen für Spracherkennungs-Software. Die im kalifornischen Palo Alto ansässige Firma wit.ai sei am Montag gekauft worden, teilte Facebook mit, ohne den Preis zu nennen.

Das vor 18 Monaten gegründete Start-up hat eine Technologie entwickelt, die eine Spracherkennung für Smartphones und Tablets, aber etwa auch für Internet-gesteuerte Haushaltsgeräte liefert. Die Software kann wit.ai zufolge gesprochene Sprache sowie geschriebene Texte in "natürlicher Sprache" erkennen.

Ein Facebook-Sprecher wollte keine Angaben zu den Plänen mit dem Neuerwerb machen. Von Technologien für Spracherkennung ähnlich der Apple -Software Siri verspricht sich die Internet-Branche neue Möglichkeiten etwa im zukunftsträchtigen Markt mit vernetzten Hausgeräten.

Das weltgrößte Internet-Netzwerk Facebook hatte zuletzt unter anderem mit dem Kauf von Oculus sein Interesse für Unternehmen jenseits des klassischen PC-, Smartphone- und Tablet-Bereichs unterstrichen. Oculus stellt Datenbrillen her, mit denen Nutzer bei Computerspielen in eine virtuelle Welt eintauchen können.

Facebook hatte sich das Start-up zwei Milliarden Dollar kosten lassen. Die wit.ai-Übernahme dürfte Insidern zufolge billiger gewesen sein.

Konkurrenz hinter sich lassen

Zuckerberg hat große Pläne

Konkurrenz hinter sich lassen: Zuckerberg hat große Pläne

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×