Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2006

07:06 Uhr

Zukunftsmarkt mobiles Internet

Google verbündet sich mit Motorola

VonThomas Nonnast

Im Wettbewerb mit dem Softwareriesen Microsoft legt der Herausforderer Google noch einen Zahn zu: Gleich mit einem Bündel aus Ankündigungen wie einer Kooperation mit Motorola, einem Softwarepaket für Internetnutzer und dem Einstieg in bezahlte Video-Downloads will Google der Konkurrenz einheizen.

Auf den Displays der Motorola Handys wird bald ein Google-Logo zu sehen sein. Foto: dpa

Auf den Displays der Motorola Handys wird bald ein Google-Logo zu sehen sein. Foto: dpa

FRANKFURT. Im Zukunftsmarkt mobiles Internet hat Google den Mobilfunkkonzern Motorola als Verbündeten gewonnen. „Das Google-Logo wird zunächst in den kommenden drei Jahren auf dem Display von Motorola-Handys eingebunden und mit einem Klick erreichbar sein“, bestätigte Google-Europa-Chef Nikesh Arora dem Handelsblatt.

Dabei handelt es sich zum einen um die vom PC bekannte Google-Internetsuche. Aber offensichtlich plant der Internetkonzern auch die Einführung neuer Angebote. Noch „im Laufe des Jahres“ werde man „mobile Dienste mit lokalen Inhalten in Europa anbieten“, so Arora weiter. In Japan bietet Google schon lokale mobile Dienste an, über die Stadtpläne und Routenplaner aufs Handy geladen werden können. Dadurch werden neue Formen lokaler Suchabfragen und lokal bezogener Werbung möglich.

Die Kooperation mit Motorola hat vor allem wegen des Wachstums im Markt für mobile Endgeräte große Bedeutung. So rechnet der Marktforscher Gartner für 2006 mit rund 850 Millionen verkauften „mobilen Endgeräten“; rund viermal mehr als voraussichtlich PCs verkauft werden. Auch für den Internetzugang werden Handys immer wichtiger, da zum einen die Hardware immer leistungsfähiger wird, aber auch weil die mobile Internetnutzung durch den Preisverfall im Mobilfunk günstiger werden wird.

Google will deshalb bereits 2006 einen starken Fokus auf die Entwicklung mobiler Dienste legen. Die Kooperation mit Motorola wird die Position des Internetkonzerns in diesem Zukunftsmarkt stärken, denn Motorola ist nach Nokia der zweitgrößte Hersteller von Mobiltelefonen weltweit und produziert rund 150 Millionen Handys pro Jahr.

„Motorola bringt Googles Stärken in die Hosentasche“, schwärmt Motorola-Manager Scott Durchslag. Letztlich liege die Entscheidung aber bei den Mobilfunkanbietern, ob sie ihren Kunden diese Services anbieten wollen. Man könne sich zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen, auch mit anderen Handy-Herstellern zu kooperieren, sagte Google-Manager Arora.

Die Mobilfunkallianz zwischen Google und Motorola bringt Microsoft nun in einem weiteren wichtigen Markt ins Hintertreffen. Bereits vor kurzem hatte der Internetkonzern Microsoft durch eine Fünfprozentbeteiligung an AOL für eine Milliarde Dollar eine Schlappe beschert. Denn Microsoft war selbst an einem Einstieg bei AOL interessiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×