Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2013

04:10 Uhr

Zur Jahresmitte

Medienmogul Murdoch spaltet News Corp auf

Das Medienimperiums von Rupert Murdoch bricht auseinander: Ende Juni wird seine News Corporation in zwei Unternehmen aufgespalten. Doch Murdoch weiß seine Macht zu erhalten – dafür hat er vorgesorgt.

Am 28. Juni soll die seit Monaten vorbereitete Aufspaltung der News Corporation über die Bühne gehen. Reuters

Am 28. Juni soll die seit Monaten vorbereitete Aufspaltung der News Corporation über die Bühne gehen.

New York/Los AngelesDie Tage des bisherigen Medienimperiums von Rupert Murdoch sind gezählt: Am 28. Juni soll die seit Monaten vorbereitete Aufspaltung seiner News Corporation über die Bühne gehen.

Die Fernsehsender und Filmaktivitäten laufen dann unter dem Namen 21st Century Fox. Die Verlagssparte mit dem Flaggschiff „Wall Street Journal“ oder den britischen Zeitungen „Times“ und „Sun“ wird den alten Firmennamen weiterführen. Beide sollen an der Börse mit unterschiedlichen Tickersymbolen gehandelt werden.

Es entstünden zwei führende Unternehmen in ihren Branchen, erklärte Murdoch am Freitag am Sitz in New York. Zuvor hatte der Verwaltungsrat der Aufspaltung seinen offiziellen Segen gegeben. Das war allerdings reine Formsache: Der Altmeister des Mediengewerbes ist nicht nur Chef, sondern auch Hauptaktionär des Konglomerats.

Die größten Medienkonzerne der Welt (nach Umsatz 2012)

Comcast/NBC, LLC

48,7 Milliarden Euro

Google

39,1 Milliarden Euro

Walt Disney

32,9 Milliarden Euro

News Corp.

26,2 Milliarden Euro

Time Warner

22,4 Milliarden Euro

Viacom/CBS Corp.

22,4 Milliarden Euro

Sony Entertainment

16,8 Milliarden Euro

Bertelsmann

16,1 Milliarden Euro

Vivendi

13,3 Milliarden Euro

Dish Network Corp.

11,1 Milliarden Euro

Rang 11 bis 20

Cox Enterprises 10,6 Milliarden Euro

Thomson Reuters 10 Milliarden Euro

Rogers Comm. 9,7 Milliarden Euro

Liberty Media Corp. 9,4 Milliarden Euro

Reed Elsevier 7,5 Milliarden Euro

Pearson 7,5 Milliarden Euro

Lagardère Media 7,4 Milliarden Euro

Nippon Hoso Kyokai 6,4 Milliarden Euro

ARD 6,3 Milliarden Euro

Bloomberg 6,2 Milliarden Euro

Quelle: Unternehmen

Hintergrund der Aufspaltung sind der Abhörskandal um die eingestellte britische Sonntagszeitung „News of the World“ sowie die eingetrübten Aussichten für Printpublikationen. Dagegen läuft das Fernsehgeschäft, zu dem auch Sky Deutschland gehört, prächtig. Murdochs Macht wird durch die Aufspaltung nicht beschnitten: Er wird den größeren Fernsehzweig als Chef führen und als Vorsitzender des Verwaltungsrats auch die Geschicke der Verlagssparte bestimmen.

Der Vorstand beschloss am Freitag zudem einen Schutzplan für seine Aktionäre, mit dem in der Phase direkt nach der Trennung eine feindliche Übernahme verhindert werden soll. Der Plan, „Giftpille“ genannt, wird es jedem Investor erschweren, mehr als 15 Prozent der stimmberechtigten Anteile von jeder der beiden neuen Firmen bis zu einem Jahr nach der Spaltung zu kaufen. Das wird erreicht, indem den Altaktionären die Möglichkeit gegeben wird, Aktien zum halben Preis zu kaufen, wenn die 15-Prozent-Schwelle erreicht ist.

Das wiederum ermöglicht dem Unternehmensgründer Rupert Murdoch, weiter Aktien hinzuzukaufen, um mit 40 Prozent der stimmberechtigten Anteile seine Kontrolle über beide neue Unternehmen zu behalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×