Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2018

19:02 Uhr

ITB-Auftakt

Touristenschwemme macht der Reisebranche Sorgen

VonJens Koenen

Die Touristenschwemme ist neben Digitalisierung das große Thema der ITB in Berlin. „Overtourism“ wird für die Branche immer mehr zum Problem.

In Venedig wächst der Widerstand gegen die Urlauber, die sich aus Kreuzfahrtschiffen ergießen. dpa

Kreuzfahrtschiff vor Venedig

In Venedig wächst der Widerstand gegen die Urlauber, die sich aus Kreuzfahrtschiffen ergießen.

BerlinDie ganze Welt in Messehallen: Das ist das Versprechen der Internationalen Tourismus Börse (ITB). Entsprechend eng ist es ab Mittwoch auf dem Messegelände in Berlin. Und nicht nur dort. Auch anderorts wird der Platz knapp. Etwa in Amsterdam, Barcelona, Rom oder Venedig. Dort ist der Strom der Touristen mittlerweile so stark, dass der Urlauber zu einem Störfaktor wird. „Overtourism“ lautet das Schlagwort.

Das Problem sei ernst, erklärte kürzlich Martin Buck, bei der Messe Berlin für die Tourismus-Schau verantwortlich. Immer häufiger sehen sich Urlauber mit Parolen wie „Tourist go home“ konfrontiert. Auf Mallorca gingen im vergangenen Sommer Tausende Menschen auf die Straße, um gegen die Touristenschwemme zu demonstrieren. In Venedig wächst der Widerstand gegen die Urlauber, die sich aus Kreuzfahrtschiffen ergießen.

Für die Branche ist es ein heikles Thema – auch auf der ITB, auf der ja vor allem tolle Produkte gezeigt werden sollen. Deshalb gibt es zahlreiche Diskussionen zu dem Thema. Ein Ziel: eine Versachlichung der emotional geführten Debatte. „Tourismus fördert die Entwicklung in den Regionen“, sagte Friedrich Joussen, Chef des Reisekonzerns Tui, vor wenigen Tagen bei einer Veranstaltung in Frankfurt.

Tipps zur ITB

Öffnungszeiten

Fachgäste sind vom 7. bis 11. März willkommen, Privatbesucher am 10. und 11. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Eintritt

Die Tageskarte an der Kasse kostet 15 Euro, im Internet sind es 12 Euro. Schüler und Studenten zahlen 8 Euro.

Anreise

Per Flugzeug bietet sich der Shuttlebus M2 an. Aus der Innenstadt steuern zahlreiche Busse das Messegelände an, ebenso die U2 (bis Theodor-Heuss-Platz), die S5 (bis Messe Süd) oder die S41, S42 und S46 (bis Messe Nord/ICC).

Dennoch warnt auch der Tui-Chef davor, das Thema Nachhaltigkeit im Tourismus zu vernachlässigen. „Unsere Kreuzfahrtschiffe steuern deshalb Venedig nicht mehr an“, so Joussen. Auch sieht er das Problem, wenn Einheimische aus ihrem Wohnraum verdrängt werden. „Da kann ich den Unmut der Menschen verstehen. Das hat allerdings nichts mit Tourismus zu tun, das ist ein generelles Problem“, sagte Joussen.

Ein zweites Thema auf der ITB ist die Digitalisierung. Gemeint ist zum einen der Prozess zwischen Kunden und Reiseunternehmen. Immer mehr Menschen planen ihren Urlaub auf dem Sofa mit ihren Rechnern und smarten Endgeräten und nicht mehr im Reisebüro. Nach einer am Dienstag vorgestellten Analyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen wurden im vergangenen Jahr bereits 44,8 Prozent der Urlaubsreisen, die fünf Tage und länger dauerten, digital gebucht. Bei Kurztrips lag der Anteil sogar bei 76,9 Prozent.

Doch es geht längst um mehr als nur den reinen Vertriebskanal. „Heute sind wir noch eine Airline, morgen ein Digitalunternehmen mit angeschlossenem Flugbetrieb“, gibt Thorsten Dirks, Lufthansa-Vorstand und für Eurowings verantwortlich, die Marschrichtung vor. Aktuell begleite man den Fluggast auf seiner gesamten Reise nur in einem kleinen Ausschnitt. Künftig wolle man mithilfe der Auswertung von Daten die Kunden von der Inspiration zu einer Reise bis nach deren Ende begleiten. „Und nach der Reise ist ja vor der nächsten Reise“, so Dirks.

Individualisierte Angebote

Ein erster Schritt könne hier eine Registrierungspflicht für alle Fluggäste sein. „Heute haben wir nur von etwa 30 Prozent der Passagiere eine Mailadresse, um sie etwa bei Störungen im Flugbetrieb zu informieren.“

Reisebranche beklagt „Overtourism“-Phänomen: Touristenflut wird für viele Städte zum echten Problem

Reisebranche beklagt „Overtourism“-Phänomen

Touristenflut wird für viele Städte zum echten Problem

Das ungebremste Wachstum der weltweiten Reiseindustrie überfordert Urlaubsgebiete. Die Branche sucht verzweifelt nach Konzepten.

Wie die Digitalisierung schon bei der Ideensuche für eine Reise helfen kann, zeigt Lufthansa in Berlin. Der Konzern lädt die Besucher am Messestand zu einem virtuellen „Sofort-Urlaub“ ein. Sie können über 3D-Projektionen etwa New York, Mumbai oder Schanghai besuchen. Sie können sogar etwa mit einem Straßenmusiker in New York trommeln.

Immer stärker ist die Digitalisierung allerdings auch bei den internen Prozessen der Reiseunternehmen ein Thema. Tui etwa setzt auf die sogenannte Blockchain, dezentral verteilte Daten. Dadurch können die Manager Hotelkapazitäten besser vermarkten. Erkennt das System, dass bestimmte Zimmer in Großbritannien besser laufen als in Deutschland, lenkt die IT Kapazitäten entsprechend um.

Dass die digitale Technologie irgendwann die Reisekonzerne überflüssig machen könnte, fürchtet Joussen nicht: „Die Kunden haben eine sehr enge Beziehung zum Produkt Urlaub. Wenn man hier nicht frühzeitig und sorgsam bucht, läuft man Gefahr, dass die Familie im Sommer zu Hause sitzt.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Frank Plonus

07.03.2018, 15:01 Uhr

Joussen : „Die Kunden haben eine sehr enge Beziehung zum Produkt Urlaub. Wenn man hier nicht frühzeitig und sorgsam bucht, läuft man Gefahr, dass die Familie im Sommer zu Hause sitzt.“ Na und? Schlimm wär das bloß für H. Joussen. DER wär dann nämlich überflüssig. In der Heimat ist es eben doch am schönsten. Ausser man ist Berliner, oder lebt im "Pott".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×