Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

17:24 Uhr

Jahresgehalt

Dax-Chefs kassieren im Schnitt 5,5 Millionen Euro

ExklusivDie meisten Dax-Chefs verdienen mehr als fünf Millionen Euro – das ist jedoch nur das Fixgehalt. VW-Chef Winterkorn ist der Topverdiener. Experten halten die Vielzahl der Gehaltsvariablen für gefährlich.

Martin Winterkorn: Der VW-Chef ist der Topverdiener unter den Dax-Vorstandsvorsitzenden. dpa

Martin Winterkorn: Der VW-Chef ist der Topverdiener unter den Dax-Vorstandsvorsitzenden.

DüsseldorfFünf Millionen Euro sind Benchmark als Jahreseinkommen für Vorstandsvorsitzende führender deutscher Konzerne. Jeder zweite Chef schafft es regelmäßig über diese Hürde. Im Durchschnitt verdienten die Vorstandsvorsitzenden der Dax-Konzerne 5,57 Millionen Euro, ein Jahr zuvor lag ihr Gehalt nur ganz knapp darüber. Das ergibt die Auswertung der vorliegenden 20 Dax-Geschäftsberichte durch das Handelsblatt (Freitagausgabe).

Angesichts der heftigen Debatte um ausufernde Managergehälter wäre das eigentlich eine beruhigende Nachricht, würde sich hinter den Zahlen nicht Bemerkenswertes verbergen. Nach einer Analyse des Vergütungsberaters Heinz Evers für das Handelsblatt setzen sich die Jahresvergütungen inzwischen neben dem Fixgehalt aus bis zu fünf Variablen zusammen.

Der Kosmetikkonzern Beiersdorf etwa listet Ebit-, Sales- und persönliche Boni auf. Und das in den Kategorien kurz- oder langfristig. Dazu gibt es eine Wertbeteiligung am Unternehmen in drei Varianten: Base, Covered oder Matching Virtual Units. Für Aktionäre und selbst Aufsichtsräte ist das kaum noch verständlich.

Gehälter ausgewählter Dax-Chefs 2012

Infineon - Reinhard Ploss / Peter Bauer

Zum Ende des Infineon-Geschäftsjahrs (30. September 2012) wechselte auch der Vorstandschef. Reinhard Ploss übernahm von Peter Bauer den Posten.

Bauer hatte 2011/12 insgesamt 2,9 Millionen Euro verdient und damit etwas deutlich weniger als 2011 (3,7 Millionen Euro).

Kurt Bock - BASF

Der Chef des Chemiekonzerns, Kurt Bock, verdiente mit 5,29 Millionen Euro im Jahr 2012 nahezu unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Er hatte sein Amt im Mai 2011 angetreten.

Marijn Dekkers - Bayer

Marijn Dekkers, Niederländer an der Spitze des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer, hat im Jahr 2012 insgesamt 5,06 Millionen Euro verdient, nach 4,49 Millionen Euro im Vorjahr.

Stefan Heidenreich - Beiersdorf

Ende April hatte Stefan Heidenreich beim Kosmetikkonzern Beiersdorf das Amt des Vorstandschefs übernommen. Im Jahr 2012 verdiente er 2,6 Millionen Euro.

Herbert Hainer - Adidas

Das Adidas-Ergebnis fiel 2012 vor allem wegen eines schwachen Geschäfts der Marke Reebok nicht so rosig aus. Adidas-Chef Herbert Hainer verdiente 2012 insgesamt 4,18 Millionen Euro und damit 28 Prozent weniger als 2011 (5,14 Millionen Euro).

Heinrich Hiesinger - Thyssen-Krupp

Bei Thyssen-Krupp kämpft Vorstandschef Heinrich Hiesinger mit der Aufarbeitung diverser Skandale und Fehlinvestitionen. Im Geschäftsjahr 2011/2012 (bis 30. September) verdiente er 3,85 Millionen Euro.

Karl-Ludwig Kley - Merck

Der Vorstandschef des Pharmakonzern verdiente 2012 insgesamt 5,52 Millionen Euro und damit fast ein Drittel mehr als 2011 (4,2 Millionen Euro).

Peter Löscher - Siemens

Der Österreicher verdiente im Geschäftsjahr 2011/2012 insgesamt 7,87 Millionen Euro, im Jahr zuvor waren es 8,74 Millionen Euro.

René Obermann - Deutsche Telekom

Ende 2013 gibt René Obermann sein Amt an den jetzigen Finanzvorstand Timotheus Höttges weiter. Obermann verdiente 2012 insgesamt 3,78 Millionen Euro und damit nahezu unverändert so viel wie 2011 (3,85 Millionen Euro).

Wolfgang Reitzle - Linde

Der Linde-Chef hat gesagt, kein Interesse an einer Vertragsverlängerung zu haben. Im Jahr 2012 verdiente er bei dem Industriegase-Spezialisten 6,9 Millionen Euro, fast genau so viel wie ein Jahr zuvor.

Kasper Rorsted - Henkel

Der dänische Chef des Konsumgüter- und Klebstoffkonzerns Henkel, Kasper Rorsted, hat im Jahr 2012 insgesamt 6,18 Millionen Euro verdient, ein sattes Plus von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,79 Millionen Euro).

Peter Terium – RWE

Zur Jahresmitte 2012 hatte Peter Terium den Spitzenposten beim Energiekonzern RWE angetreten. Er verdiente im Jahr 3,8 Millionen Euro, ein sinnvoller Vergleich zum Vorjahr ist nicht möglich.

Martin Winterkorn - Volkswagen

Der VW-Chef erhält rund 14,5 Millionen Euro für das abgelaufene Jahr (2012) und damit 5,5 Millionen weniger, als ihm nach den zuletzt gültigen Kriterien zugestanden hätten.

Damit will VW verhindern, erneut ins Zentrum einer Diskussion um hohe Managementbezüge zu geraten wie 2011, als Winterkorn mehr als 17 Millionen Euro verdiente.

Dieter Zetsche - Daimler

Der Daimler-Vorstandschef hat im vergangenen Jahr inklusive Aktienoptionen 8,15 Millionen Euro verdient. Das war etwas weniger als 2011 (8,65 Millionen Euro).

Quelle

Geschäftsberichte / Hostettler, Kramarsch & Partner

Der Experte Evers vermutet hinter solchen Konstruktionen „risikodämpfende Systeme, die irgendwie immer einen Ausgleich schaffen“. Sinkt ein Bonus, steigt eine Tantieme an anderer Stelle. „Diese Tendenz“ hält er „für gefährlich“, weil es die Vergütungen der Manager stabilisiert und damit vom Geschäftserfolg abkoppelt. Dabei sollten gerade die Erfolgsbeteiligungen ein Leistungsmaßstab für gute Arbeit sein.

Bedenklich auch der seit einigen Jahren andauernde Trend, die Grundvergütung anzuheben. Noch nicht allzu lange ist es her, da galt eine halbe Million Euro Fixum als Schallmauer. Inzwischen liegt der Durchschnitt bei 1,34 Millionen Euro – Tendenz steigend. Mehrere Dax-Vorstände wie Daimler-Chef Dieter Zetsche oder Siemens-Chef Peter Löscher haben zwei Millionen Euro in der Tasche – egal wie das Geschäftsjahr läuft.

Von

fo

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MartinGer

16.03.2013, 09:37 Uhr

Soll das mal einer verstehen warum der Pöbel gegen diese Gehälter sind. Ich verstehe es nicht. Solang das unternehmen profitabel ist und Werte für seine Aktionäre schafft, ist das doch in Ordnung. Weder Politik, noch der Pöbel oder andere sollten sich einmischen. Aktionäre und der Aufsichtsrat beschließen die Gehälter und tragen sie mit. Solang das unternehmen profitabel arbeitet, geht das total in Ordnung.

Enemy

08.04.2013, 18:00 Uhr

@MartinGer

>>> Solang das unternehmen profitabel ist und Werte für seine Aktionäre schafft, ist das doch in Ordnung. <<<

Ist es nicht ! Niemand mit einem Restfünkchen an Empathie würde sich in armen Ländern...bzw. in Ländern mit einer armen Bevölkerung, mit 'ner Gänsestopfleber auf den Marktplatz setzen und den Anderen wat vorkauen.

Dekadenz ist widerlich und spaltet die Gesellschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×