Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2013

20:25 Uhr

Jobabbau am Firmensitz

Rhön-Klinikum bereitet Zentrale auf Übernahme vor

Der vor der Zerschlagung stehende Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum bereitet sich auf die Übernahme durch Fresenius vor. Dadurch würde der Umsatz massiv schrumpfen – in der Verwaltung fallen viele Arbeitsplätze weg.

Rhön-Zentrale in Bad Neustadt bei Fulda: Im Zuge der Neuausrichtung werden in der Verwaltung Arbeitsplätze abgebaut. Reuters

Rhön-Zentrale in Bad Neustadt bei Fulda: Im Zuge der Neuausrichtung werden in der Verwaltung Arbeitsplätze abgebaut.

FrankfurtDer Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum plant einen massiven Stellenabbau in seiner Konzernzentrale in Bad Neustadt an der Saale. Das vor der Zerschlagung stehende Unternehmen will von derzeit rund 220 Stellen am Firmensitz bis zu 150 Stellen streichen, wie Rhön-Klinikum am Freitag mitteilte.

Betriebsbedingte Kündigungen seien dabei voraussichtlich nicht zu vermeiden. Im Zuge der geplanten Neuausrichtung des Unternehmens sei es aber notwendig, die Verwaltung in der Zentrale zu verschlanken.

Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius will Rhön-Klinikum für gut drei Milliarden Euro 43 Kliniken und damit die Mehrzahl der Krankenhäuser abkaufen. Dadurch schrumpft Rhön-Klinikum gemessen am Umsatz um rund zwei Drittel. Das fränkische Unternehmen will sich in Zukunft vor allem auf Kliniken konzentrieren, an denen Spitzenmedizin und universitäre Forschung betrieben wird.

Vor geplanter Zerschlagung: Rhön-Klinikum macht weniger Gewinn

Vor geplanter Zerschlagung

Rhön-Klinikum macht weniger Gewinn

Hohe Beratungskosten hinsichtlich der geplanten Übernahme durch den Konkurrenten Fresenius machen Rhön-Klinikum zu schaffen. Der Gewinn sinkt um drei Prozent. Ein Prognose wollte die Krankenhauskette nicht abgeben.

Die „neue Rhön“ besteht dann künftig nur noch aus zehn Kliniken an fünf Standorten, die einen Umsatz von etwa einer Milliarde Euro erwirtschaften. Die Kartellbehörden müssen den Plänen noch zustimmen.

Aktuell laufen laut Rhön Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern, um die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen in Bad Neustadt so gering wie möglich zu halten. Der Standort Bad Neustadt solle als Firmensitz des neu ausgerichteten Unternehmens auch künftig eine herausragende Rolle spielen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schiebold

13.11.2013, 07:29 Uhr

Liebe Redaktion bitte überprüfen sie ihr Geographisches Wissen.
Sie haben Bad Neustadt in die Nähe von Fulda gesetzt.
Fulda Hessen
Bad Neustadt Unterfranken
Distanz ca 60 km

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×